Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Everything That Happened And Would Happen – Aufführung in New York und Deutschlandpremiere in Bochum

Vom 3. bis 9. Juni wird Heiner Goebbels' neue multimediale Musiktheaterarbeit Everything That Happened And Would Happen, die im vergangenen Herbst in Manchester uraufgeführt wurde, in der Park Avenue Armory in New York zu sehen sein. Der Aufführung am 6. Juni geht um 17.30 Uhr ein Artist Talk mit Heiner Goebbels voraus.

Zur Hälfte Performance, zur Hälfte Baustelle stellt Everything that happened and would happen mit Livemusik, Tanz, Visuals, Sound und Film die europäische Geschichte seit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs nach. Eine widersprüchliche, nicht lineare Welt, die im Verlauf von 100 Jahren am Rande des Abgrunds von Krise und Krieg zu Friedensverheißungen taumelt, nur um sich wieder aufzubauen, ganz so, als wäre nichts geschehen.

Vom 23. bis 26. August wird Everything that happened and would happen im Rahmen der Ruhrtriennale erstmals auch in Deutschland, in der Jahrhunderthalle Bochum, zu erleben sein.

Das jüngste Werk des Komponisten und Bühnenregisseurs Heiner Goebbels wurde nach seiner Uraufführung im britischen Guardian und in der New York Times ausführlich besprochen.