Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Verbundforschung

Verbundforschung an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Verbundforschung Atomare und subatomare Physik (BMBF gefördert)

Die BMBF-Verbundforschung atomare und subatomare Physik umfasst die Großforschungsprojekte TAPS (Two Arm Photon Spectrometer) und HADES (High Acceptance Di-Electron Spectrometer). Hier werden die Struktur und Dynamik atomarer und subatomarer Systeme untersucht mit dem Ziel, den Aufbau der Materie aus elementaren Bausteinen aufzuklären. Hierzu werden in internationalen Kollaborationen Experimente an Forschungszentren wie GSI (Darmstadt), DESY und BESSY (Berlin) unter Einsatz modernster Technologien und Instrumentierungen durchgeführt.
weitere Informationen

 

Giessen Research Center in Infectious Disease (BMBF gefördert)

Im Rahmen des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Bereich Infektion und Entzündung das Gießener GRID-Projekt (Giessen Research Center in Infectious Disease). Im Mittelpunkt dieses Projekts steht das komplexe Krankheitssyndrom der Sepsis. Dieses ist auch im Zeitalter der Antibiotika immer noch weltweit die Haupttodesursache in der Intensivmedizin. Mit Hilfe hochmoderner molekularbiologischer Verfahren wie der Chip-Technologie wird im GRID-Projekt der molekulare Dialog von Bakterium und Wirt bei Sepsis auf den verschiedenen Ebenen Zellkultur-, Organ- und Tiermodell sowie an Probenmaterial von freiwilligen Versuchspersonen und Patienten untersucht. Ziele des Projekts sind die Erkennung der genetischen Basis von Hochrisikopatienten sowie die Entwicklung neuer Therapieansätze bei der Behandlung des lebensbedrohlichen Krankheitsbildes der Sepsis.
weitere Informationen

 

Netzwerk 'Wettbewerb, Kooperation und Kontrolle als Steuerungsinstrumente im Recht des Gesundheitswesens' (DFG gefördert)

In dem Forschungsvorhaben arbeiten junge Rechtswissenschaftlerinnen und Rechtswissenschaftler unter zusätzlicher Beteiligung von wechselnden, praxisorientierten Gastreferenten Steuerungsstrukturen auf der Leistungs- und Kostenseite des Gesundheitswesens als Teil des sozialen Sicherungssystems heraus. Das Projekt konzentriert sich hierbei auf die dominierenden Problembereiche der gesetzlichen Krankenversicherung und zieht die private Krankenversicherung zum Systemvergleich heran.
weitere Informationen


Netzwerk 'Liebessemantik - Repräsentation menschlicher Affekte in Texten und Bildern von 1500 bis 1800 in Italien und Frankreich' (DFG gefördert)

Das wissenschaftliche Netzwerk wird seit Juni 2005 von der DFG gefördert. Ziel der dreijährigen Arbeitsphase von 15 beteiligten Wissenschaftlern (romanische Literatur- und Sprachwissenschaft, Religionswissenschaft, Kunstgeschichte) zum Thema „Liebessemantik“ ist es, bedeutsame Typen und kulturhistorische Figuren der Liebe (in Frankreich und Italien) zu destillieren, diese in geistes- und mentalitätsgeschichtliche Prozesse einzuordnen und ihre funktionale Repräsentation in den verschiedenen Medien zu analysieren sowie die Entwicklung der differenten Liebesfelder (von der Renaissance bis zum Aufkommen der „romantischen Liebe“) zu konturieren.
weitere Informationen

 

Internationales PhD-Programm der Fachbereiche Medizin und Veterinärmedizin (DFG/DAAD gefördert)

The PhD Programme of the Faculties of Veterinary Medicine and Medicine of the Justus Liebig University Giessen was founded in 2003. Currently host to 72 students, the initiative offers a PhD-programme that integrates research with an educational curriculum that qualifies young scientists to compete at the highest international level.

Multidisciplinary research projects are offered in areas such as Physiology and Vascular Biology, Molecular Veterinary Medicine, Medicine of the Lung, Immunology, Neurology and Psychiatry, Genetics and a variety of additional topics. Their common denominator is their academic excellence and their determination to pursue a career in veterinary medicine and medicine.
weitere Informationen

 

Forschungsschwerpunkt 'Mensch-Ernährung-Umwelt' (gefördert durch das  Land Hessen)

Im Forschungsschwerpunkt 'Mensch-Ernährung-Umwelt' bearbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fachbereichsübergreifend Aspekte der gesamten Nahrungskette von der Produktion bis zur Konsumption. Dieser im Jahr 2004 eingerichtete Forschungsschwerpunkt basiert auf dem nicht nur für Hessen einmaligen Fächerspektrum von Ernährungswissenschaften, Agrarwissenschaften, Medizin und Veterinärmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Durch eine Anschubfinanzierung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst  (HMWK) werden mit den Modulen 'Stoffwechsel und Ernährung' (Federführung: , Fachbereich 09) sowie 'Krankheitsrisiken durch Lebensmittel' (Federführung: , Fachbereich 10) in Kooperation mit dem Fachbereich 11, Medizin (, Innere Medizin III und Poliklinik), die Voraussetzungen für weitere, auch außeruniversitäre, Vernetzungen geschaffen.
weitere Informationen

 

Educational Linguistics

Unter Educational Linguistics wurden an der Universität alle Forschungs- und Lehraktivitäten zusammengefaßt, die sich auf die wechselseitige Verbindung von sprachwissenschaftlichen Fragestellungen, Konzepten und Modellen mit der Beschreibung und Analyse von Spracherwerbs- und Sprachvermittlungsprozessen beziehen. Im Forschungsverbund 'Educational Linguistics' arbeiten sowohl Anglisten, Germanisten, Romanisten, Slavisten und Turkologen als auch Linguisten und Didaktiker aus allen Philologien intensiv zusammen.
weitere Informationen

 

Anthocyane in Fruchtsäften aus Beerenobst

Im Rahmen der Fördermaßnahme „Ernährungsforschung – für ein gesundes Leben“ wird die Universität Giessen (Federführung/Arbeitsgruppen aus den Fachbereichen 08, 09 und 11) zusammen mit der Forschungsanstalt Geisenheim, dem Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund und dem Max-Rubner-Institut Karlsruhe für den Forschungsschwerpunkt  'Anthocyane in Fruchtsäften aus Beerenobst – in vivo-Studien zu Bioverfügbarkeit und Wirkungen auf die Mikroflora' vom BMBF unterstützt.

Die Koordination des Verbundprojekts liegt bei (Institut für Ernährungswissenschaft, JLU). Die Schwerpunkte des Verbundvorhabens sind Untersuchungen zum Gehalt und zur Art von Anthocyanen und deren Metabolite in Beerenobst, zur Bioverfügbarkeit, Metabolisierung und Wirksamkeit von anthocyanhaltigen Produkten in Tier- und Humanstudien, zum Einfluss von anthocyan- und ballaststoffreichen Produkten auf die Zusammensetzung und Aktivität der Mikroflora bei gesunden Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie zur Erfassung der üblichen Zufuhr von Polyphenolen/Anthocyanen bei Kindern.
weitere Informationen