Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Herzlich willkommen auf der Webseite der Arbeitsstelle Gender Studies...

Die Arbeitsstelle Gender Studies ist eine interdisziplinäre Forschungs- und Kooperationseinrichtung für Frauen- und Geschlechterforschung an der Justus-Liebig-Universität. Unter der Leitung von Prof. Dr. Barbara Holland-Cunz führt das Team der Arbeitsstelle Gender Studies Forschungsprojekte im Bereich verschiedener Geschlechterpolitiken und geschlechtersensibler Demokratieforschung durch. Darüber hinaus veranstalten wir regelmäßig Vorträge, Diskussionen und wissenschaftliche Tagungen. Geschlechterfragen sind zudem zentral in unseren Publikationen und der Lehre an verschiedenen Instituten der JLU.


Wenn Sie regelmäßig über unsere Aktivitäten sowie über das Geschehen in der Welt der Frauen- und Geschlechterforschung informiert werden wollen, bestellen Sie hier unseren .

 

Neuigkeiten und Ankündigungen


Workshop "Ökonomisierung der Wissenschaft" in Kooperation mit der GGS-Sektion "Soziale Ungleichheit und Geschlecht"

Poster Ökonomisierung der Wissenschaft

 

Am 27. Oktober 2017 (16-19 Uhr) findet in Kooperation mit der GGS-Sektion "Soziale Ungleichheit und Geschlecht" ein Workshop zum Thema "Ökonomisierung der Wissenschaft" statt. Der Workshop startet mit einem Vortrag von Dr. Kristina Binner (JKU Linz) und Dr. Lena Weber (Uni Paderborn) und schließt mit einem Worldcafé um die Themen zu vertiefen. Es ist keine Anmeldung nötig!

 

Unternehmerische Universitäten im Wohlfahrtsstaat: Wissenschaftliche Arbeiten, prekäre Beschäftigung und Geschlechterungleichheit. Fallbeispiele aus Deutschland und Europa
Seit einigen Jahren wird der Wissenschafts- und Hochschulbereich in Deutschland, wie auch in anderen europäischen Ländern, reformiert. Dieser Prozess ist angelehnt an den internationalen Restrukturierungsprozess des öffentlichen Sektors entlang der Leitlinien des New Public Management (NPM), der seit den 1980er Jahren angestoßen wurde. Bezogen auf die Wissenschaft zeigt sich dieser Prozess der Ökonomisierung beispielsweise in einer Absenkung der Grundfinanzierung von Universitäten und in der Einführung von Exzellenzwettbewerben, in deren Rahmen Gelder leistungs- und konkurrenzorientiert vergeben werden. Die Entwicklung zu einer sogenannten „unternehmerischen Hochschule“ ist insbesondere für den wissenschaftlichen Mittelbau, je nach Land, mit einer verstärkten oder gerade einsetzenden Prekarisierung der Beschäftigungssituation verbunden. In unserem Beitrag möchten wir diese gegenwärtigen Veränderungen im Wissenschafts- und Hochschulsystem analysieren. Wie werden die Arbeits- und Karrieremuster durch den Umbau der Universitäten verändert? Welche Auswirkungen können wir auf Geschlechterungleichheiten feststellen? Dabei werfen wir einen Blick über den deutschen Tellerrand hinaus und betrachten auch Einzelfälle wissenschaftlicher Karriereverläufe in England und Österreich.




Vorträge von Dr. Tina Jung am 20. September in Gießen und am 30. September in Köln

Vortrag am 20. September 2019: "Sichere Geburten? – Was die Ökonomisierung der Geburtshilfe für Schwangere bedeutet" im FrauenKulturZentrum Gießen

In der Öffentlichkeit und in der Politik wird viel über die Situation der Hebammen diskutiert. Das Geburtshilfesystem ist durch die Ökonomisierung des Gesundheitssystems in einem tiefgreifenden Wandel, der aber nicht nur die Hebammen, sondern vor allem auch die schwangeren Frauen heute und in Zukunft betrifft. Kreißsäle werden geschlossen, in manchen Regionen finden Schwangere keine Hebamme mehr, in Kliniken müssen viele Hebammen drei oder mehr Gebärende gleichzeitig betreuen, die Zahl der geburtsmedizinischen Interventionen (z.B. Kaiser- schnittte) steigt stetig an. Gegen diese Entwicklungen haben sich vielfältige Protestbewegungen von Frauen- und Elterninitiativen (wie z.B. Mother Hood e.V.) gebildet und auch die Parteien setzen das Thema Geburtshilfe auf die politische Agenda – nicht zuletzt mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl.
Der Vortrag von Dr. Tina Jung gibt einen Überblick über die aktuellen Wandlungsprozesse in der Geburtshilfe und schildert, welche Auswirkungen die Ökonomisierung der Geburtshilfe für schwangere Frauen und junge Familien hat. Es wird gefragt, wie sichere Geburten für Frauen und Babys gewährleistet werden können und welche Positionen unterschiedliche politische Akteure (Parteien und zivilgesellschaftliche Initiativen) vertreten. 
Nur für Frauen.


Gestik-Köln-2017.png


Des Weiteren wird Dr. Tina Jung am 30. September im Rahmen des Panels "Reproduktion materialisieren" auf der Tagung "Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung (28. - 30. September 2017) einen Vortrag zum Thema "Maternity Care als Herausforderung der Frauenforschung" halten. Das Programm der Tagung kann hier eingesehen werden. 





 


Dr. Alexandra Kurth in "Bündnis für Demokratie und Toleranz" berufen

Dr. Alexandra Kurth, Team der Geschäftsführung der Arbeitsstelle Gender Studies, ist für die Zeit von vier Jahren in den Beirat des "Bündnisses für Demokratie und Toleranz" berufen worden. Christian Lange, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesjustizministeriums, berief Alexandra Kurth vor allem aufgrund ihrer langjährigen Forschung über Rechtsextremismus. Dem Gremium gehören 20 Politiker_innen, Wissenschaftler_innen und ehrenamtlich engagierte Bürger_innen an und entscheidet unter anderem jedes Jahr, welche Initiativen den Preis "Aktiv für Demokratie und Toleranz" erhalten. 

 

Bericht in der Gießener Allgemeinen vom 11. Mai 2017 / Bündnis für Demokratie und Toleranz 


 

womensday2.pngwomensday3.pngwomensday4.pngwomensday5.png

 

"On International Women's Day, March 8th, women and our allies will act together for equity, justice and the human rights of women and all gender-oppressed people, through a one-day demonstration of economic solidarity." (www.womensmarch.com/womensday)

 


 

 

 womensmarch2.png womensmarch.png

Women's March Frankfurt, ein "Sister March" zum Women's March on Washington in Washington DC/USA am 21. Januar 2017 

 


Entwicklung eines JLU-weiten, interdisziplinären Zertifikatsstudiengangs "Gender Studies"

Im Zuge des Ideenwettbewerbs zur Frauenförderung an der Justus-Liebig-Universität Gießen hat die Arbeitsstelle Gender Studies Fördermittel zur Umsetzung eines interdisziplinären, JLU-weiten Zertifikatsstudiengangs „Gender Studies“ eingeworben. Das Projekt gliedert sich in zwei Bausteine: die Konzeption des Zertifikatsstudiengangs sowie dessen geplante Umsetzung zum Wintersemester 2018/19. Der geplante Studiengang „Gender Studies“ soll interdisziplinär angelegt und grundsätzlich offen für alle Fachbereiche und Disziplinen der JLU sein. Wir erhoffen uns, mit der Etablierung eines strukturierten Studienprogramms in Form eines Studiengangs dabei in Zukunft auch die Disziplinen und Fachbereiche stärker ansprechen zu können, die bislang noch keine oder wenig Gender-Bezüge in ihrer Lehre aufweisen. Zugleich fördert die Entwicklung eines Gender-Zertifikationsstudiengang auch eine höhere Sichtbarkeit der Gender Studies in- und außerhalb der JLU und bietet nicht zuletzt auch für die an der JLU vorhandenen Einrichtungen und Arbeitsgruppen, die mit Gender-Belangen befasst sind, eine willkommene und ertragreiche Form der vertiefenden Kooperation und der Erreichung von Synergieeffekten in der Nutzung und Bereitstellung von Gender-Angeboten. Die Leitung des Projekts übernehmen Prof. Dr. Barbara Holland-Cunz und Dr. Tina Jung.  



"Gender and Family in European Economic Policy: Developments in the New Millennium" erschienen

GenderFamilyEconomicPolicy.png

Die Ergebnisse der Internationalen Tagung "Gender Equality since the Turn of the Millennium: Rethinking Successes and Innovations", die die AGS im Mai 2015 veranstaltet hat, erscheinen Anfang des Jahres 2017 als Sammelband (Print und E-Book). Der von Dr. Diana Auth (stellvertretende Leiterin der AGS), Dr. Jutta Hergenhan (ehemalige Geschäftsführerin der AGS) und Prof. Dr. Barbara Holland-Cunz (Leiterin der AGS) herausgegebene Sammelband trägt den Titel "Gender and Family in European Economic Policy: Developments in the New Millennium" und wird bei Palgrave Macmillan/Springer Nature, New York herausgegeben. Alle Informationen zum Tagungsband finden Sie auf dem Productflyer, den Sie hier herunterladen können. 

"This collection explores how pioneering gender equality policies have shaped women's economic presence in Europe since 2000. Equal pay policies, parental leave reforms, corporate quotas and electoral quotas have raised pressing questions about the effectiveness in promoting equal participation, as researchers quote both quantitative improvement in gender diversity and qualitative lag in cultural change. The chapters in this book present interlocking cross-national and cross-policy comparisons of the three most controversial reforms: equal pay, parental leave, and quotas for political representatives. The contributors address the cultural context in which reforms arose, internally contradictory policies, and the relative effectiveness of fast-track quotas and incentives compared to long-term efforts to change the overall culture of gender. This critical examination of the new millennium's groundbreaking gender policies will appeal to academics and practitioners interested in the progress of gender equality in the economic, political, and social welfare fields."