Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Grundsätze des wissenschaftlichen Arbeitens

Eine wissenschaftliche Arbeit ist das Ergebnis eines wissen­schaft­lichen Schaffensprozesses in schriftlicher Form. Das An­fer­tigen einer schriftlichen wissenschaftlichen Arbeit un­ter­liegt bestimmten Formvorschriften und wissenschaftlichen Prin­zipien. Wissenschaftliche Arbeiten sollen zeigen, dass der Ver­fasser/die Verfasserin wissenschaftliche Prinzipien kennt und anzuwenden weiß. Dabei variiert der Anspruch je nach Art und Umfang der Arbeit. Dass die Arbeit eine eigenstän­di­ge Leistung des Verfassers/der Verfasserin ist, ist Voraus­set­zung. Das Anfertigen einer solchen Arbeit muss nach wis­sen­schaft­lichen Standards geschehen. Zu diesen gehören über die konkreten fachlichen Anforderungen hinaus unter an­de­rem:

  • Inhaltliche Richtigkeit und Genauigkeit
  • Transparenz/Überprüfbarkeit
  • Intellektuelle Redlichkeit
  • Wahl adäquater Methoden

Verwendete Forschungsergebnisse, Daten und Literatur sind an­zugeben. Dies geschieht in Form von Fußnoten, Literatur­ver­zeichnissen und entsprechenden Anlagen.

Besondere Aufmerksamkeit gilt daher den fachspezifischen Zi­tationsregeln. Machen Sie sich vor dem Schreiben Ihrer Ar­beit mit den gängigen Zitierrichtlinien vertraut. Es gibt im deutsch­sprachigen Raum keine einheitlichen Regeln, deswe­gen empfehlen wir, sich vorab mit den Lehrenden abzuspre­chen. Die gewählte Zitierweise muss in der ganzen Arbeit bei­be­halten werden. An den Fachbereichen und Instituten er­hal­ten Sie hierzu in der Regel weitergehende detaillierte In­for­mationen.

Es gibt direkte (wörtliche) und indirekte (sinngemäße) Zitate, die­se werden entweder im fortlaufenden Text oder in einer Fuß­note belegt. Alle Texte, die in einer wissenschaftlichen Ar­beit verwendet werden, müssen kontrollierbar und nach­voll­zieh­bar sein. Der Beleg einer Textstelle eröffnet die Mög­lich­keit, den Text im Originalkontext nachzulesen.

Wissenschaftliches Arbeiten besteht zu einem großen Teil aus dem Umgang mit Zitaten, Quellen und Sekundärliteratur. Hier­bei sind Regeln zu beachten, die den Grundsätzen der guten wissenschaftlichen Praxis genügen müssen. Das be­deu­tet zum Beispiel, dass benutzte Literatur und Quellen of­fen­ge­legt werden. Werden diese Regeln nicht beachtet und Quel­len nicht als solche gekennzeichnet, so spricht man von „pla­giieren“.