Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Ausstellung: Hella Nohl "Unlesbare Bücher und andere Schriftstücke"

Hella Nohl.jpgDie Gießener Künstlerin Hella Nohl, die sich in ihrer Arbeit malerisch und graphisch mit dem Thema Wein befasst und die den Rotwein als Malfarbe entdeckt hat, wird einige ihrer Schriftarbeiten in der Universitätsbibliothek in Gießen unter dem Titel UNLESBARE BÜCHER  und andere Schriftstücke ausstellen.

Präsentiert werden vorwiegend ihre bisher nur auf der Buchmesse Leipzig gezeigten Unikatbücher. Texte, handgeschrieben in der von der Künstlerin entwickelten nicht lesbaren „Rebschrift“  in unterschiedlichen handgebundenen Buchformaten.

Ihre skripturalen Tuschezeichnungen haben sich im Laufe der Zeit von den ursprünglich formgebenden Impulsen der Weinstockvorbilder weitgehend gelöst und zu unterschiedlichen freien Schreibformen entwickelt.

Auf Papier und Leinwand und manchmal auch auf einem Rotweinhintergrund entstehen diese ganz eigenen Schriftbilder. Es gibt kein Alphabet, keine wiederkehrenden erkennbaren Buchstaben, das Geschriebene ist somit auch nicht entzifferbar. Es ist lediglich „Schriftsimulation“, ein automatisches Schreiben, das geprägt ist durch die verschiedenartigen Bildträger und Schreibwerkzeuge, durch die jeweilige Stimmung und Verfasstheit der Künstlerin, vor allem aber durch die Musik, die sie während des Arbeitens hört.

Die Ausstellung wird am Donnerstag, dem 7. März um 19 Uhr mit einer Vernissage eröffnet. Es begrüßt der Leiter der Universitätsbibliothek Dr. Peter Reuter. Die einführenden Worte spricht Dr. Marcus Kiefer. Die Künstlerin wird anwesend sein. Der Eintritt ist frei.

 

Die Ausstellung endet am Sonntag, dem 14. April um 16:00 Uhr mit einer Finissage .

 

Termin:

Hella Nohl "Unlesbare Bücher und andere Schriftstücke": 08. März 2019 bis 14. April 2019

Die Ausstellung im Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek Gießen (Otto-Behaghel-Straße 8, 35394 Gießen) ist montags bis sonntags von 7.30 bis 23 Uhr, außer an gesetzlichen Feiertagen, zu sehen.

Der Eintritt ist frei.

 

Ausstellungseröffnung:

Donnerstag, 07. März 2019, 19 Uhr


Finissage:

Sonntag, 14. April 2019, 16 Uhr

 

Kontakt

Anja Golebiowski

Universitätsbibliothek

Otto-Behaghel-Straße 8, 35394 Gießen

Telefon: 0641 99-14063

 

 

abgelegt unter: