Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Peace Counts on tour

Ausstellung "Peace Counts on tour"

Peace Counts
Die Erfolge der Friedensmacher

Ausstellung in der Universitätsbibliothek Gießen: Dokumentation von friedenspolitischem Engagement zivilgesellschaftlicher Akteure weltweit

„Peace Counts. Die Erfolge der Friedensmacher“ lautet der Titel einer Wanderausstellung, die das Institut für Politikwissenschaft vom 10. Juni bis 09. Juli 2010 im Ausstellungsraum der Gießener Universitätsbibliothek (UB) präsentiert.
Fotografen und Reporter von Peace Counts haben Konfliktregionen weltweit bereist und Menschen aufgespürt, die über ethnische, religiöse und politische Barrieren hinweg verfeindete Lager wieder zusammenbringen. Die Botschaft der Fotos und der Reportagen lautet: „Frieden ist machbar!“ Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der besten Fotos und Reportagen.
Das Partnernetzwerk Peace Counts wird getragen von der Culture Counts Foundation, von der Agentur Zeitenspiegel und vom Institut für Friedenspädagogik Tübingen.
Die Ausstellung wird wochentags durch ein studentisches Programm begleitet. In einem Workshop des Instituts für Friedenpädagogik Tübingen wurden Studierende dafür ausgebildet, täglich begleitende Führungen durch die Ausstellung anzubieten. Darüber hinaus finden wöchentliche Themenabende, die sich im Kontext der Ausstellung mit dem Thema „Zivile Konfliktbearbeitung“ beschäftigen, statt.

Die Ausstellung ist ab 11. Juni bis 09. Juli 2010, täglich von 8.30 bis 23 Uhr geöffnet.