Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Führende Position in innovativem Forschungsgebiet gestärkt

Gießener LOEWE-Zentrum für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen kooperiert mit der Firma Ynsect – Industrielle Nutzung von Inhaltsstoffen aus dem Mehlkäfer im Fokus

Nr. 159 • 6. September 2016

copy_of_PM15916Mehlkfer.jpg
Der Mehlkäfer (Tenebrio molitor) ist ein Vorratsschädling. Foto: Ynsect


PM15916Mehlwurm.jpg
Die Larven des Mehlkäfers sind sehr proteinreich. Foto: Ynsect
Die Ernährung der steigenden Weltbevölkerung ist eine der großen Herausforderungen der Zukunft: Nach Prognosen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) wird es im Jahre 2050 rund neun Milliarden Menschen geben – und der Proteinbedarf zu deren Ernährung wird stark steigen. Proteinreiche Insekten bieten die Möglichkeit, Futter für Geflügel und Fische zu produzieren, die vermehrt konsumiert werden. Um ihre Forschungsergebnisse für die Gewinnung von Proteinen und anderen Molekülen aus Insekten wie dem Mehlkäfer auch industriell nutzbar zu machen, kooperieren das LOEWE-Zentrum für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen unter Federführung der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), an dem auch die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) beteiligt ist, und die Fraunhofer-Projektgruppe Bioressourcen mit der Firma Ynsect. Das französische Unternehmen ist auf die Produktion von Insekten für die Biokonversion und die Gewinnung von Eiweiß aus Insekten spezialisiert. Dabei geht es darum, organische Nebenprodukte mit Hilfe von Insekten in tierisches Eiweiß zu verwandeln, mit dem Nutztiere gefüttert werden können.

„Mit dieser Kooperation verbinden wir die wissenschaftliche Expertise des LOEWE-Zentrums für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen mit dem ökonomischen Know-how von Ynsect“, sagt Prof. Dr. Andreas Vilcinskas vom Institut für Insektenbiotechnologie der JLU, Leiter der Fraunhofer-Projektgruppe Bioressourcen und des LOEWE-Zentrums für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen. „Damit stärken wir die führende Position Europas in diesem hochinnovativen Forschungsgebiet.“

Insekten sind mit rund 1,2 Millionen Arten die evolutionär erfolgreichste Organismengruppe. Viele Arten leben in mikrobiell hochbelasteten Umgebungen, nutzen schwer abbaubare und für andere Organismen giftige Substrate als Nahrung oder sind Schadinsekten. Grundlage für das Leben in ungewöhnlichen ökologischen Nischen ist oft ein einzigartiges Repertoire an molekularen Werkzeugen, das für Anwendungen in Medizin, Pflanzenschutz und industrieller Biotechnologie genutzt werden kann. Diese Ressourcen erschließt das LOEWE-Zentrum für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen.

Die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen basierend auf Insekten wird erst seit jüngster Zeit systematisch verfolgt. Das LOEWE-Zentrum für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen ist in diesem Bereich europaweit die erste operative Einheit und setzt gemeinsam mit der Fraunhofer-Projektgruppe Bioressourcen weltweit neue Maßstäbe. Mit dem Neubau für eine dauerhafte Fraunhofer-Einrichtung für Bioressourcen in Gießen – der erste Spatenstich ist für November geplant – werden sich die Rahmenbedingungen nochmals verbessern.

  • Weitere Informationen

http://insekten-biotechnologie.de/


  • Kontakt



Institut für Lebensmittelchemie und Lebensmittelbiotechnologie
Heinrich-Buff-Ring 17, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-34900


Institut für Insektenbiotechnologie
Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37601

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041


abgelegt unter: