Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Europäisches Biodiesel kann nach Ansicht Gießener Agrarwissenschaftler nachhaltig sein

 
Prof. Friedt und Dr. Snowdon äußern in „Nature“ Kritik an kürzlich veröffentlichter Studie

Nr. 195 • 4. Oktober 2012

Gießener Agrarwissenschaftler haben sich kritisch zu einer Meldung der Zeitschrift „Nature“ geäußert, in der die Nachhaltigkeit der europäischen Biodieselproduktion aus Raps in Frage gestellt wurde ("Rapeseed biodiesel fails sustainability test" – August 9, 2012; doi:10.1038/nature.2012.11145). Die Stellungnahme der Rapsforscher Dr. Rod Snowdon und Prof. Dr. Wolfgang Friedt vom Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung I der Justus-Liebig-Universität Gießen ist in der aktuellen „Nature“-Ausgabe erschienen. Darin bemängeln die Forscher, dass die ursprüngliche Nachricht auf einer vorläufigen und nicht begutachteten Studie basiere, „die unter anderem veraltete Ertragsdaten sowie nicht relevante Produktions- und Verarbeitungstechniken als Basis verwendete“, wie sie betonen.

Aufgrund der enormen Zuchtfortschritte im Laufe der letzten Dekaden – gerade auch beim Raps – halten die Gießener Wissenschaftler es für unverständlich, dass die in „Nature“ zitierte Studie Ertragsmittelwerte aus den Jahren 1991 bis 2005 als Basis für eine aktuelle Nachhaltigkeitsberechnung verwendet hat. Die aktuellen Winterrapserträge in den europäischen Ländern, in denen die größten Mengen Rapssaat für die Ölgewinnung und Herstellung von Biodiesel produziert werden, liegen im Mittelwert der letzten Jahre fast 40 Prozent höher als die in der Studie zitierten Ertragswerte. In der gleichen FAO-Datenbank, die von den Autoren für ihre Studie als Quelle zitiert wurde, sind auch die aktuellen Ertragsdaten verfügbar (http://faostat.fao.org/). So lag der Praxisertrag in Deutschland im Mittel der Jahre 2008 bis 2010 bei vier Tonnen pro Hektar.

Die Kritik der Gießener Pflanzenzüchter richtet sich gleichermaßen an die Autoren der Studie wie auch an die Zeitschrift selbst. Sie bezeichnen es als problematisch, „dass ein so hoch angesehenes Journal wie ‚Nature‘ durch seine Berichterstattung die Ergebnisse einer Studie, die nicht zuvor durch allgemein akzeptierte wissenschaftliche Kontrollmechanismen evaluiert wurde, ohne kritische Überprüfung als Fakt darstellen konnte“. Insbesondere bei so kontrovers diskutierten Themen wie erneuerbaren Biokraftstoffen müsse die Politik sich auf fundierte und belastbare wissenschaftliche Studien und eine akkurate Berichterstattung in der wissenschaftlichen Fachliteratur verlassen können, meinen die JLU-Wissenschaftler.

  • Weitere Informationen

http://www.nature.com/nature/journal/v490/n7418/full/490037d.html
- Stellungnahme der JLU-Wissenschaftler in „Nature“

  • Kontakt

Dr. Rod Snowdon, Prof. Dr. Wolfgang Friedt
Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung I
Interdisziplinäres Forschungszentrum (IFZ) der JLU
Telefon: 0641 99-37423 (Snowdon) und 0641 99-37420 (Friedt)

 

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

abgelegt unter: