Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Kleine Bank – großes Vertrauen in die Beratung

Studie eines Wissenschaftlerteams der Universitäten Marburg und Gießen zeigt deutliche Unterschiede im Vertrauen von Kundinnen und Kunden in die Finanzberatung verschiedener Institute

Pressemitteilung der Philipps-Universität Marburg und der Justus-Liebig-Universität Gießen


Nr. 204 • 12. November 2015

PM20415GrafikInstitutszugehrigkeitundBeratervertrauen.jpg
Grafik: Oscar A. Stolper / Andreas Walter / Thomas Pauls


Wie steht es um das Vertrauen der Deutschen in ihre Finanzberaterinnen und -berater? Spiegeln sich die ungleichen Rahmenbedingungen, unter denen in Großbanken bzw. Sparkassen und Genossenschaftsbanken beraten wird, in Unterschieden im Beratervertrauen wider? Diesen Fragen sind Wirtschaftswissenschaftler der Universitäten Gießen und Marburg nachgegangen. Prof. Dr. Oscar A. Stolper (Philipps-Universität Marburg), Prof. Dr. Andreas Walter  und Thomas Pauls (beide Justus-Liebig-Universität Gießen) werteten gemeinsam Umfragedaten der Deutschen Bundesbank aus. Ihre Studie zeigt deutliche Unterschiede zwischen den Institutsgruppen: Während mehr als zwei Drittel (65,52 Prozent) der Kundinnen und Kunden von Sparkassen und Genossenschaftsbanken bereit sind, den Empfehlungen ihrer Bankberaterinnen und -berater zu folgen, gilt dies für weniger als die Hälfte (46,47 Prozent) der Kundinnen und Kunden von Beraterinnen und Beratern, die bei Großbanken beschäftigt sind. Dieses deutliche Gefälle zeigt sich unabhängig vom grundsätzlichen Vertrauen, mit dem die Befragten ihren Mitmenschen begegnen.


Der Umstand, dass die private Säule der Altersvorsorge mittlerweile unerlässlicher Bestandteil einer ausreichend hohen Rente geworden ist, macht viele Menschen ungeachtet ihrer Kompetenz in Finanzfragen zu Kapitalmarktteilnehmerinnen und -teilnehmern. Es liegt nahe, sich bei der Entscheidungsfindung beraten zu lassen – auch wenn die Finanz- und Staatsschuldenkrise der vergangenen Jahre private Anlegerinnen und Anleger für Qualitätsmängel in der Anlageberatung sensibilisiert hat. Da für eine Beratung ein kundenseitiger Vertrauensvorschuss in die Arbeit der Beraterin oder des Beraters erforderlich ist, wundert es nicht, dass Privatanlegerinnen und -anleger Vertrauenswürdigkeit als den ausschlaggebenden Faktor nennen.


Die Bankberaterinnen und -berater wiederum agieren in einem Spannungsfeld zwischen Kundeninteressen und Vertriebsvorgaben, wobei letztere je nach Institutszugehörigkeit stark variieren. So sehen sich knapp die Hälfte der Beraterinnen und Berater von Großbanken mit häufigen oder gar fortwährenden Konflikten zwischen den Vertriebszielen des Arbeitgebers und dem Kundeninteresse konfrontiert. Beraterinnen und Berater von Sparkassen und Genossenschaftsbanken hingegen geben an, weitaus seltener in ein solches Dilemma zu geraten.


Grundlage für die Studie zum Beratervertrauen sind die in der bundesweiten Befragung zur wirtschaftlichen Lage privater Haushalte (PHF) erhobenen Aussagen von Kundinnen und Kunden, die in den Jahren 2009 bis 2011 eine Finanzberatung bei ihrer Hausbank in Anspruch genommen haben. Die Analyse des Wissenschaftlerteams stellt sicher, dass der identifizierte Unterschied nicht auf soziodemografische Merkmale der befragten Personen, deren Risikoeinstellung oder deren Kenntnisse in Finanzfragen zurückzuführen ist.


  • Publikation:

http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2670484

  • Weitere Informationen:    


Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Juniorprofessur Accounting and Finance
Philipps-Universität Marburg
Am Plan 2, 35032 Marburg


Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Professur für Finanzdienstleistungen
Justus-Liebig-Universität Gießen
Licher Straße 74, 35394 Gießen


  • Medienkontakt:    

Philipps-Universität Marburg

Telefon: 06421 28-26219

www.uni-marburg.de


Justus-Liebig-Universität Gießen

Telefon: 0641 99-12041
 www.uni-giessen.de

 

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041

abgelegt unter: ,