Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Ist Altern eine Krankheit?

Anti-Aging-Medizin im Spannungsfeld von Therapie und Enhancement ist das Thema eines interdisziplinären Workshops am 16. November 2017

Nr. 204 • 8. November 2017

Mit der sogenannten Anti-Aging-Medizin aus ethischer und soziologischer Perspektive beschäftigt sich der interdisziplinäre Workshop „Ist Altern eine Krankheit?“, den die Sektion „Alter(n) in Gesellschaft“ des Gießener Graduiertenzentrum Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften (GGS) und das Institut für Geschichte der Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) veranstalten. Der Workshop findet am 16. November 2017 von 14 bis 18 Uhr in der Alten Universitätsbibliothek der JLU statt.

Diskutiert werden Fragen nach Grenzen und Zuständigkeiten der Medizin der Gegenwart. Die Abgrenzung zwischen einerseits Therapie und Prävention von Erkrankungen – also etablierten medizinischen Handlungsfeldern – und andererseits Verfahren der Optimierung körperlicher und geistiger Fähigkeiten, die derzeit unter dem Schlagwort „Enhancement“ verhandelt werden, wird in diesem Zusammenhang zunehmend brüchig. Vor diesem Hintergrund geht es in dem Workshop nicht zuletzt um die kontrovers diskutierte Frage, ob Alterungsprozesse als solche einen Krankheitswert haben oder nicht.

Neben Vorträgen von PD Dr. Mark Schweda (Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Universität Göttingen) und Dr. Mone Spindler (Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften, Universität Tübingen) werden Prof. Dr. Volker Roelcke (Institut für Geschichte der Medizin, JLU) und Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer (Institut für Soziologie, JLU) Kommentare beisteuern.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Termin

16. November 2017, 14 bis 18 Uhr
Alte Universitätsbibliothek (Raum AUB 4), Bismarckstraße 37, 35394 Gießen

  • Weitere Informationen

http://www.uni-giessen.de/fbz/fb11/institute/histor/aktuelles/16112017workshopantiaging (Programm)

  • Kontakt



Institut für Geschichte der Medizin,
Jheringstraße 6, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-47701

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041