Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

„Giersch Excellence Award“ für Pascal Scholz

Gießener Doktorand für seine Arbeiten zum hochpräzisen Nachweis von Röntgenstrahlung von der Stiftung Giersch ausgezeichnet

Nr. 206 • 8. November 2018

PM20618PascalAndreeScholz.jpg
Pascal Scholz. Foto: Lumiere Fotografie
PM20618GierschExcellenceAward.JPG
Verleihung der „Excellence Awards“ der Stiftung Giersch im Frankfurter Institut für Advanced Studies (FIAS) unter anderem an Pascal Scholz (l.), Doktorand am I. Physikalischen Institut der JLU. Foto: Uwe Dettmar
Pascal Scholz, Doktorand am I. Physikalischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), ist mit einem „Excellence Award“ der Stiftung Giersch ausgezeichnet worden. Er erhielt den mit 2.500 Euro dotierten Preis für seine Arbeiten zum hochpräzisen Nachweis von Röntgenstrahlung mit einem Mikrokalorimeter-Detektor.

Diese Detektoren arbeiten bei sehr tiefen Temperaturen von nur 0,03 Grad über dem absoluten Nullpunkt bei -273,15 Grad Celsius. Sie können die Energie der Röntgenstrahlung zehnmal genauer messen als herkömmliche Halbleiterdetektoren. Um diese tiefen Temperaturen zu erreichen, wird flüssiges Helium in einem geschlossenen Kühlkreislauf als Kühlmittel eingesetzt. In seiner Doktorarbeit beschäftigt sich Scholz mit der Entwicklung eines neuartigen kompakten Detektordesigns, das unter anderem auf eine modulare Erweiterbarkeit der aktiven Fläche und damit auf eine Erhöhung der Detektor-Sensitivität abzielt. Dieses Detektordesign wurde vor kurzem einem Testexperiment am Schwerionenspeicherring ESR des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt unterzogen, und es konnte die Tauglichkeit des neuen Konzepts für die Experimentierumgebung an einem Großbeschleuniger demonstriert werden.

Im vergangenen Jahr gelang es Scholz, durch nachfolgende Optimierungen und unter Einbeziehung der Erkenntnisse des Testexperiments ein Mikrokalorimeter-Detektorarray herzustellen, das ein Auflösungsvermögen von nur 84 eV bei Röntgenenergien von 60 keV erreicht. Der Detektor soll bereits nächstes Jahr bei den ersten Experimenten am neuen Ionenspeicherring CRYRING des internationalen Forschungszentrums FAIR in Darmstadt eingesetzt werden.

Der „Giersch Excellence Award“ wird jedes Jahr an bis zu 24 Doktorandinnen und Doktoranden der Graduiertenschule HGS-HIRe verliehen; die Preisverleihung erfolgte im Frankfurter Institut für Advanced Studies (FIAS).

  • Weitere Informationen

www.uni-giessen.de/amp

  • Kontakt

, Atom- und Molekülphysik
I. Physikalisches Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-15203

Pressestelle der Justus-Liebig-Univesität Gießen, Telefon: 0641 99-12041


abgelegt unter: