Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

„Asyl vor Gericht“

Tagung der Refugee Law Clinic der Universität Gießen am 22. November 2018

Nr. 217 • 19. November 2018

Was passiert in gerichtlichen Asylverfahren und wie kommt es zu den Diskrepanzen zwischen gerichtlichen Entscheidungen und denen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge? Wie gehen Juristinnen und Juristen mit dem Druck um, der auf ihnen lastet, und wie kommen sie zu richtigen Entscheidungen in den komplexen Einzelfällen? Fragen wie diese stehen im Mittelpunkt der Tagung „Asyl vor Gericht“, die die Refugee Law Clinic der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) am 22. November 2018 von 9 bis 17.30 Uhr in der Aula im Universitätshauptgebäude veranstaltet.

Drei Vorträge am Vormittag geben einen Einblick in die Situation der Gerichte. Der Soziologe Dr. Thorsten Berndt von der Universität Konstanz betrachtet die Situation von Richterinnen und Richtern und ihrer Rolle zwischen dem öffentlichen und politischen Druck und ihren richterlichen Freiheiten. Die Vorsitzende Richterin am Hessischen Verwaltungsgerichtshof Katrin Lehmann erläutert Verfahrensstandards und wie es zur Sachverhaltsaufklärung im gerichtlichen Verfahren kommt. Der Frankfurter Rechtsanwalt Dr. Marco Bruns zeigt die Bedeutung und den Umgang mit Beweisbeschlüssen und Gutachten im gerichtlichen Asylverfahren auf.

Nachmittags gibt es drei Workshops mit Expertinnen und Experten zu den Themen „Partikulare Rechtsprechung zum Dublin-System“, „Rechtsprechung zu Afghanistan“, sowie „Unsichtbare Verfolgungsgründe – sexuelle Orientierung und religiöse Überzeugung vor Gericht“. Zum Abschluss widmet sich eine Podiumsdiskussion den Asylgerichten im Zeichen von Populismus, Schnellverfahren und Überlastung widmet.

Refugee Law Clinic

Das interdisziplinäre Ausbildungsprogramm Refugee Law Clinic vermittelt Studierenden eine fundierte theoretische und praktische Ausbildung im Asyl- und Flüchtlingsrecht. Dadurch werden Studierende zur Rechtsberatung für Schutzsuchende befähigt, die sie in fortgeschrittenen Semestern durchführen. Darüber hinaus veranstaltet die RLC Vorträge und Tagungen, um zu einer differenzierteren Auseinandersetzung mit der Thematik „Flüchtlingsrecht“ beizutragen. Die RLC gehört zu den Vorreitern dieser aus dem anglo-amerikanischen Rechtsraum stammenden praxisbezogenen Ausbildungsmethode an deutschen Universitäten.

  • Termin

Tagung „Asyl vor Gericht“, 22. November 2018, 9 bis 17.30 Uhr
Aula im Universitätshauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

  • Weitere Informationen

www.refugeelawclinic.de

  • Kontakt


Janneke Daub und Laura Hinder
Wiss. Mitarbeiterinnen an der Professur für Öffentliches Recht und Europarecht (Prof. Dr. Jürgen Bast)
Licher Straße 64, 35394 Gießen
Telefon: 0641-99-21066

Pressestelle der Justus-Liebig-UniversitäT Gießen, Telefon 0641 99-12041