Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Neue Strategien gegen Malaria

Forscherteam analysiert zentralen Regulator im Malariaparasiten – Angriffspunkt für die Entwicklung von Wirkstoffen

Nr. 227 • 7. Dezember 2015

Einen neuen Ansatzpunkt zur Bekämpfung von Malaria hat ein Forscherteam der Justus-Liebig-Universität Gießen entdeckt. Der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Katja Becker (Professur für Biochemie und Molekularbiologie der JLU) gelang es, einen zentralen Regulator im Malariaparasiten Plasmodium falciparum zu analysieren. Dieses sogenannte Ubiquitin-Proteasom-System bildet ein wichtiges Zielmolekül für die Entwicklung von Medikamenten zur Bekämpfung von Tumoren und pathogenen Mikroorganismen, denn es reguliert die Qualität von Proteinen und den Proteinabbau.

Malaria bedroht noch immer fast die Hälfte der Weltbevölkerung und führt jährlich zu etwa einer halben Million Todesfälle – meist Kinder unter fünf Jahren. Die Parasiten werden von Anopheles-Moskitos übertragen und vermehren sich in menschlichen Blutzellen. Das Platzen der Blutzellen führt zu den für Malaria charakteristischen Fieberschüben.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler etablierten zunächst eine Methode, mit der sie aktive Proteasomkomplexe direkt aus den Malaria-Parasiten isolieren konnten. Anschließend analysierten sie die genaue Zusammensetzung der Komplexe und entschlüsselten wichtige Aspekte ihrer Funktion. Dabei identifizierten sie ein ganzes Netzwerk an zellulären Proteinen, die mit dem Proteasom in Wechselwirkung treten – und somit mögliche Angriffspunkte für die Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Malaria darstellen. Die Forscherinnen und Forscher wollen nun die Entwicklung von Wirkstoffen, die gegen das Proteasom gerichtet sind, weiter vorantreiben und ihre Ergebnisse auch auf andere Parasiten übertragen.

Die Arbeiten wurden in Kooperation mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am Scripps Research Institute in La Jolla, Kalifornien (USA), durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in Scientific Reports (Nature Publishing Group) online veröffentlicht.

  • Publikation

Wang L, Delahunty C, Fritz-Wolf K, Rahlfs S, Prieto JH, Yates III JR, Becker K (2015): Characterization of the 26S proteasome network in P. falciparum. Scientific Reports, online veröffentlicht am 7. Dezember 2015

  • Kontakt



Professur für Biochemie und Molekularbiologie
Telefon: 0641 99-39120

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041

abgelegt unter: