Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Nachweis einer direkten Vier-Teilchen-Wechselwirkung

Entdeckung von JLU-Physikern am Hamburger Forschungszentrum DESY

Nr. 26 • 11. Februar 2015
Physiker der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) haben gemeinsam mit anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Hamburger Forschungszentrum DESY (Deutsches Elektronen-Synchrotron) einen seltenen Vier-Teilchen-Prozess beobachtet. Dabei katapultiert ein Elektron drei andere Elektronen aus der Hülle eines Kohlenstoffatoms hinaus. Die Beobachtung an der Forschungslichtquelle PETRA III kann unter anderem dabei helfen, bestimmte Experimente mit dem intensiven Licht von Röntgenlasern wie dem European XFEL besser zu verstehen, der zurzeit vom DESY-Gelände in Hamburg-Bahrenfeld bis ins benachbarte Schenefeld gebaut wird. Das Forscherteam um Prof. Dr. Alfred Müller und Prof. Dr. Stefan Schippers von der JLU stellte seine Untersuchungen Anfang des Jahres im Fachblatt „Physical Review Letters“ vor, das die Veröffentlichung als „Highlight“ wertet.

Für ihr Experiment schickten die Forscher einen Strahl elektrisch einfach geladener Kohlenstoffatome (C+-Ionen) in den Röntgenstrahl von PETRA III. In der Atomhülle von einfach geladenem Kohlenstoff befinden sich fünf Elektronen, zwei auf einer niedrigen und drei auf einer höheren Schale. Durch die Energie des intensiven Röntgenlichts kletterte in dem Versuch jeweils ein Elektron pro Atom von der niedrigen auf die höhere Schale. Nach sehr kurzer Zeit fällt dieses oder ein anderes Elektron der höheren Schale jedoch spontan wieder hinab auf die niedrige Schale. Dabei wird Energie frei. Diese kann entweder abgestrahlt werden, oder sie wird direkt an ein weiteres Elektron der höheren Schale übertragen, das durch diesen Energiestoß aus der Atomhülle hinausgeschleudert wird. Diesen direkten Energieübertrag nennen Physiker Auger-Zerfall.

In seltenen Fällen wird die Energie des hinabfallenden Elektrons beim Auger-Zerfall auf zwei und manchmal sogar auf drei andere Elektronen des Kohlenstoffs übertragen. In dem Experiment an PETRA III konnten die Forscher erstmals die Häufigkeit dieses dreifachen Auger-Zerfalls im Kohlenstoff bestimmen: Nur in 0,01 Prozent aller Fälle katapultiert das hinabfallende Elektron auf diese Weise alle drei übrigen Elektronen von der höheren Schale aus der Atomhülle hinaus. Übrig bleibt auf diese Weise ein vierfach geladenes Kohlenstoffatom (C4+-Ion). Die Ergebnisse dieser Studie sind für zahlreiche Multi-Elektronenprozesse in der Physik von Bedeutung und könnten helfen, die bei Versuchen mit Röntgenlasern beobachtete Mehrfachanregung besser zu verstehen.

Die grundlegende Untersuchung wurde möglich durch ein Projekt der Verbundförderung, mit der das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Nutzung wissenschaftlicher Großgeräte wie der Synchrotronstrahlungsquelle PETRA III durch Universitätsgruppen unterstützt. In diesem Rahmen hatten die Wissenschaftler ein Spezialinstrument namens PIPE an der Strahlführung P04 aufgebaut. Dieses „Photon-Ion Spectrometer at PETRA III“ ist maßgeschneidert für die Erforschung der Wechselwirkung von Röntgenstrahlung mit ionisierter (elektrisch geladener) Materie und steht künftig auch anderen Gruppen zur Verfügung. An der Studie waren außer den Universitäten Gießen und Hamburg sowie DESY auch die Physikalisch-Technische Bundesanstalt, das Lawrence Berkeley National Laboratory in den USA und die Ungarische Akademie der Wissenschaften beteiligt.

  • Studie

„Observation of a Four-Electron Auger Process in Near-K-Edge Photoionization of Singly Charged Carbon Ions“; Alfred Müller et al.; „Physical Review Letters“, 114, 013002, 2015; DOI: 10.1103/PhysRevLett.114.013002

  • Weitere Informationen

www.desy.de

  • Kontakt

, Institut für Atom- und Molekülphysik
Leihgesterner Weg 217, 35392 Gießen

 

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

abgelegt unter: