Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Wie zuverlässig sind historische Klimarekonstruktionen?

 
Publikation von internationalem Forscherteam um den Gießener Theoretischen Physiker Armin Bunde in „Nature Climate Change“

Nr. 36 • 27. Februar 2013

Viele Menschen glauben, dass sich die Niederschläge in unserer Zeit geändert haben, dass sie weniger zuverlässig fallen, dass sie seltener oder auch häufiger werden, kurz: dass das Wetter anders ist als früher. Als Begründung muss dann häufig der Klimawandel herhalten. Um zu beurteilen, inwieweit dies wirklich der Fall ist, brauchen wir eine Vorstellung davon, was denn „normal“ ist, und dies erfordert ein robustes Wissen über Niederschläge nicht nur in der jüngeren Vergangenheit, sondern auch in historischen Zeiten. Bisher glaubte man, dass die historischen Schwankungen der Niederschläge in Baumringen archiviert werden und durch geeignete statistische Verfahren bestimmt werden können. Armin Bunde vom Institut für Theoretische Physik der Universität Gießen und sein Team haben nun mit Hilfe moderner Methoden aus der statistischen Physik gezeigt, dass dies nur eingeschränkt der Fall ist.

Tatsächlich überschätzen Niederschlagsrekonstruktionen auf der Basis von Baumringen die Andauer von trockenen oder feuchten Perioden erheblich. Dies liegt vermutlich daran, dass die Baumringe nicht nur historische Niederschläge archivieren, sondern auch Bodenfeuchte, Temperatur und andere Größen. Mit den bisherigen Methoden können die Beiträge der verschiedenen Faktoren nur eingeschränkt unterschieden werden. Dies zeigt, dass die Forschung zum Einfluss menschlichen Handelns auf den Niederschlag noch viel zu leisten hat.

Die neue Arbeit, die in der März-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Nature Climate Change“ erscheint, schließt sich methodisch an die langjährigen Arbeiten von Armin Bunde zu Gedächtniseffekten in Klima, Finanzen, Erdbeben, Medizin und Physiologie an. Das internationale Team des Theoretischen Physikers und seines Doktoranden Josef Ludescher wurde komplettiert von den angesehenen Geowissenschaftlern Hans von Storch (Geesthacht), Ulf Büntgen (Zürich) und seinem Gießener Kollegen Jürg Luterbacher.

  • Armin Bunde, Ulf Büntgen, Josef Ludescher, Jürg Luterbacher, and Hans von Storch: Is there memory in precipitation? In: Nature Climate Change, vol 3, march 2013 www.nature.com/natureclimatechange
  • Kontakt

Prof. Dr. Armin Bunde
Justus-Liebig-Universität
Institut für Theoretische Physik
Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen

 

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041




abgelegt unter: