Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Auszeichnung für Wissenschaftlerin des Fachbereichs Veterinärmedizin

 
Deutsche Gesellschaft für Parasitologie verleiht Gerhard Piekarski-Preis an Dr. Svenja Beckmann – Entdeckung entwicklungsrelevanter Enzyme zeigt neue Behandlungsperspektiven für die Infektionskrankheit Bilharziose auf

Nr. 53 • 24. März 2010

Die Gießener Wissenschaftlerin Dr. Svenja Beckmann ist für ihre Doktorarbeit von der Deutschen Gesellschaft für Parasitologie (DGP) mit dem Gerhard Piekarski-Preis ausgezeichnet worden. Der mit 1.000 Euro dotierte Preis für Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Parasitologie wurde auf der 24. Jahrestagung der DGP in Düsseldorf verliehen. Dr. Beckmann forscht in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Christoph Grevelding (Institut für Parasitologie) am Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) an Schistosomen. Diese Wurmparasiten sind die Erreger der Infektionskrankheit Bilharziose, die Mensch und Tier betrifft. Die Pathogenität der Schistosomen beruht auf der hohen Anzahl an Wurmeiern, die in innere Organe verschleppt werden und dort zu schweren, oft tödlichen Entzündungen führen.

Dr. Beckmann hat in ihrer ausgezeichneten Arbeit zelluläre Tyrosinkinasen entdeckt – Enzyme, die mit anderen Proteinen in einem Signalweg kooperieren, der bei Schistosomen an der Reifung von Eizellen und Spermien beteiligt ist. Könnte man durch das gezielte Ausschalten einzelner Komponenten dieses Signalwegs die Bildung reifer Eizellen und Spermien hemmen und damit Befruchtung und Eiproduktion unterbinden, so würde man nicht nur den Lebenszyklus dieses Parasiten unterbrechen, sondern auch die gravierenden pathologischen Folgen einer Infektion vermindern. Die von Dr. Beckmann entdeckten Tyrosinkinasen stellen somit mögliche Ziele für die Bekämpfung von Wurmparasiten dar. Neue Behandlungskonzepte für die Bilharziose – für den Menschen nach der Malaria die weltweit häufigste parasitäre Infektionskrankheit – sind dringend notwendig, da es Hinweise auf Resistenzen gegen das einzige zur Verfügung stehende Medikament gibt, und die Entwicklung eines Impfstoffes trotz großer internationaler Anstrengungen bislang nicht gelungen ist.

Svenja Beckmann, Jahrgang 1981, studierte Biologie (Diplom) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Schon in ihrer Diplomarbeit beschäftigte sie sich mit Schistosomen. Nach dem Diplom promovierte sie als Stipendiatin des DFG-Graduiertenkollegs „Molekulare Veterinärmedizin“ an der Universität Gießen. Seit ihrer Promotion 2008 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Parasitologie der JLU.

  • Kontakt:

Prof. Dr. Christoph G. Grevelding
Institut für Parasitologie
Rudolf-Buchheim-Straße 2, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-38466

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

 

Dr. Svenja Beckmann ist mit dem Gerhard Piekarski-Preis der Deutschen Gesellschaft für Parasitologie ausgezeichnet worden.
Dr. Svenja Beckmann. Foto: privat