Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Neue Perspektiven auf frühe Holocaust- und Lagerliteratur: Texte, Karten und Erschließungsmethoden

Abschlusstagung des GeoBib-Projekts „Georeferenzierte Online-Bibliographie früher Holocaust- und Lagerliteratur“ am 4. und 5. Mai 2015 – Öffentliche Lesung am 5. Mai 2015

Nr. 62 • 27. April 2015

geobibNeue Perspektiven auf frühe Holocaust- und Lagerliteratur eröffnen Forscherinnen und Forscher bei der Abschlusstagung des GeoBib-Projekts „Georeferenzierte Online-Bibliographie früher Holocaust- und Lagerliteratur“ am 4. und 5. Mai 2015 an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Das Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI) der JLU, die Arbeitsstelle Holocaustliteratur der JLU und das Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung Marburg laden alle Interessierten dazu ein. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird auf www.geobib.info gebeten.

Im Rahmen der Tagung „Neue Perspektiven auf frühe Holocaust- und Lagerliteratur: Texte, Karten und Erschließungsmethoden“ stellen zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Forschungseinrichtungen ihre Ergebnisse aus den dreijährigen Forschungsarbeiten im GeoBib-Projekt vor. Besonderes Augenmerk liegt auf der Erfassung, Katalogisierung und geographischen Verortung früher Lager- und Holocaustliteratur. Die literarischen Werke werden auf der Internetseite www.geobib.info wie bei einem virtuellen Atlas auf Landkarten vermerkt und können direkt in der Kartenansicht geöffnet werden.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit über einer Million Euro geförderte GeoBib-Projekt erfasst seit 2012 frühe Texte der deutsch- und polnischsprachigen Holocaust- und Lagerliteratur der Jahre 1933 bis 1949 bibliographisch in einer Online-Datenbank. Die Datenbankeinträge enthalten biographische Informationen sowie den Entstehungshintergrund zu diesen Werken und sind um einen virtuellen Atlas ergänzt. Auf diese Weise eröffnet das Projekt einen neuen Zugang zur Erforschung und der Nutzung der Holocaust- und Lagerliteratur.

„Geographische, personenbezogene und inhaltliche Informationen zu den Texten werden genutzt, um bislang nicht erkennbare Zusammenhänge in der Überlieferung sichtbar zu machen“, so Prof. Henning Lobin, Direktor des ZMI und Sprecher des GeoBib-Projekts. „Verfahren der Computerlinguistik, der Texttechnologie und der Geoinformatik werden dafür miteinander verbunden und weiterentwickelt.“

Lesung aus Werken der Holocaust- und Lagerliteratur

Gemeinsam mit dem Herder-Institut Marburg haben sich die Arbeitsstelle Holocaustliteratur und das ZMI zudem zur Aufgabe gemacht, die literarischen Werke von NS-Verfolgten zu dokumentieren und auch in Lesungen in das gesellschaftliche Bewusstsein zurückzurufen. So findet im Rahmen der Tagung am Dienstag, 5. Mai, um 19 Uhr in der Aula im Universitätshauptgebäude eine Lesung aus Werken der Holocaust- und Lagerliteratur statt.

Patricia Litten wird aus dem Zeitdokument „Die Hölle sieht dich an“ und weiteren ausgewählten Texten der Holocaust-  und Lagerliteratur lesen. Die schweizerisch-deutsche Schauspielerin ist insbesondere als Theaterschauspielerin deutschlandweit bekannt. In dem Buch „Die Hölle sieht dich an“ thematisierte ihre verstorbene Großmutter das tragische Schicksal von Patricia Littens Onkel Hans Litten. Fünf Jahre lang wurde er in Konzentrationslagern gepeinigt und gefoltert, bis er fast blind und nahezu taub war. Am Ende sah der Strafverteidiger und NS-Gegner mit gerade einmal 34 Jahren keinen anderen Ausweg mehr und nahm sich 1938 im KZ Dachau das Leben.

Alle Interessierten sind herzlich zur Lesung eingeladen, der Eintritt ist frei.

  • Termine

Abschlusstagung GeoBib: 4./5. Mai 2015
Auftakt: Montag, 4. Mai 2015, 14 Uhr
Senatssaal im Universitätshauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

Lesung aus Werken der Holocaust- und Lagerliteratur mit Patricia Litten:

Dienstag, 5. Mai 2015, 19 Uhr
Aula im Universitätshauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

  • Weitere Informationen

www.geobib.info
www.uni-giessen.de/fbz/zmi/projekte/geobib/anmeldeformular-abschlusstagung
(Anmeldung zur Tagung)

  • Kontakt


Wissenschaftliche Koordinatorin im BMBF/E-Humanities-Projekt GeoBib
Zentrum für Medien und Interaktivität der Justus-Liebig-Universität Gießen
Ludwigstraße 34, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-16370

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

abgelegt unter: