Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Prof. Holger Zorn erhält renommierten Preis für Aromaforschung

Lebensmittelchemiker der Justus-Liebig-Universität Gießen nahm den FEMA Excellence in Flavor Science Award in New York entgegen

Nr. 224 • 8. November 2019

Preis für Prof. Zorn
Feierliche Preisverleihung im Rahmen des FEMA-Herbstsymposiums in New York(v.l. Dr. Hamed Faridi, Prof. Dr. Holger Zorn und FEMA-Präsidentin Janet Aho).Foto: Fema / Kevin Birch Photography.
Wir alle kennen das verführerische Aroma eines frisch gebrühten Kaffees oder eines knusprigen Steaks vom Holzkohlengrill: Aromastoffe – chemische Substanzen, die das charakteristische Aroma eines Produkts prägen – finden sich in fast allen Lebensmitteln. An der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) beschäftigt sich Prof. Dr. Holger Zorn, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Lebensmittelchemie und Lebensmittelbiotechnologie, mit seinem Team mit natürlichen Aromastoffen. Für seine Forschungsarbeiten hat er jetzt von der Flavor and Extract Manufacturers Association of the United States (FEMA) mit Sitz in Washington, D.C. einen der weltweit angesehensten Preise im Bereich der Aromaforschung erhalten.

Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen des FEMA-Herbstsymposiums Ende Oktober in New York City. Der Preis wird an herausragende Forscherinnen und Forscher vergeben, die zur Weiterentwicklung dieses Fachgebietes maßgeblich beigetragen haben; er ist mit 5.000 US-Dollar dotiert.

JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee gratuliert dem Lebensmittelchemiker herzlich zu diesem Preis: „Die Zusammensetzung von Lebensmitteln sowie ihre chemischen Reaktionen sind ein wichtiges Forschungsgebiet, das hilft, die Sicherheit der Verbraucherinnen und Verbraucher zu gewährleisten und einen wichtigen Beitrag zur Prozess- und Produktverbesserung von Lebensmitteln leistet. Ich freue mich, dass die Arbeiten von Prof. Zorn zur Aromaforschung nun besonders gewürdigt werden.“

Prof. Dr. Holger Zorn ist seit Oktober 2008 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Lebensmittelchemie und Lebensmittelbiotechnologie der JLU. Zuvor hatte er – nach wissenschaftlichen Stationen an den Universitäten Karlsruhe, Stuttgart, Hohenheim und Hannover – die Leitung der Arbeitsgruppe Technische Biochemie am Fachbereich Bio- und Chemieingenieurwesen an der Universität Dortmund inne. Prof. Zorn ist Mitglied des Panel on Food Contact Materials, Enzymes, and Processing Aids (CEP) der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und Mitherausgeber des ACS Journal of Agricultural and Food Chemistry. Er gehört dem LOEWE-Zentrum für Insektenbiotechnologie & Bioressourcen an und leitet eine Fraunhofer-Forschungsgruppe für Lebensmittelaromen und Enzyme.

Natürliche Aromen aus der Biotechnologie

Die Arbeitsgruppe von Prof. Zorn am Institut für Lebensmittelchemie und Lebensmittelbiotechnologie beschäftigt sich u. a. mit Pilzen. „Aufgrund ihres einzigartigen biochemischen Potenzials, ihrer Ungiftigkeit und ihres aeroben Wachstums sind Pilze ideale Kandidaten für die Entwicklung von Lebensmitteln bzw. Lebensmittelzutaten. Pilzkulturen können beispielsweise zur Erzeugung natürlicher Aromen und zur Sekretion von Lebensmittelenzymen eingesetzt werden“, erläutert der Lebensmittelchemiker. In seinem Vortrag anlässlich der Preisverleihung in New York ging er unter anderem auf Möglichkeiten ein, fleischähnliche vegane Aromen mit Hilfe von Pilzkulturen herzustellen. Daneben skizzierte er moderne Verfahren zur Produktion hochwertiger Pilzproteine aus Nebenströmen der Agrar- und Lebensmittelindustrie. Diese Proteine sollen zukünftig als Lebens- und Futtermittel Verwendung finden.


  • Weitere Informationen

www.uni-giessen.de/cms/lcb
www.femaflavor.org/convention/2019fallsymposium/schedule
www.insekten-biotechnologie.de/de/holger-zorn.html



  • Kontakt


Institut für Lebensmittelchemie und Lebensmittelbiotechnologie der JLU
Heinrich-Buff-Ring 17
35392 Gießen
Telefon: 0641 99-34900

Presse, Kommunikation und Marketing • Justus-Liebig-Universität Gießen • Telefon: 0641 99-12041

 



abgelegt unter: ,