Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Wer ist „Everybody“?

„Everybody: Eine transnationale Ikonografie“ – Kulturhistorisches DFG-Projekt am Institut für Soziologie beschäftigt sich mit Bildern der Populärkultur und Bildender Kunst

Nr. 193 • 28. Oktober 2015

Auf der Suche nach dem „Everybody“: In einer fächerübergreifenden Perspektive erstellt die Gießener Kulturhistorikerin und Soziologin PD Dr. Anna Schober eine kulturhistorische Ikonografie der Figur des ‚Everybody‘ und nimmt dabei insbesondere die jüngere Überlieferungsgeschichte in den Blick. Das Projekt „Everybody: Eine transnationale Ikonografie“  wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für insgesamt drei Jahre bis 2018) gefördert.

Im Fokus stehen Figuren, die in Filmen, Fotografien, aber auch in politischen Bildmedien, in der Produktwerbung oder im Internet eingesetzt werden, um ‚alle‘ anzusprechen und eine Wahrheit oder Realität des Dargestellten zu verbürgen. Bekannt sind diese Figuren beispielsweise als der „gemeine Mann“ bzw. „die gemeine Frau“, „jedermann“, „der Mann von der Straße“, „das Mädchen von nebenan“ oder „allgemeine Person“. Diesen Gestalten kommt oft eine utopiegeleitete und gegenwartskritische Rolle zu. Sie treten dann auch als „neue Menschen“ auf und fungieren so als Träger und Trägerinnen eines Mythos vom „neuen Leben”.

Dr. Schober untersucht im Rahmen des DFG-Projekts, wie die Figur des Everybody in visuellen Medien auftritt, die seit den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts zu kulturell dominanten Vermittlungskanälen gesellschaftlicher Diskurse geworden sind. Die Forschungsarbeit konzentriert sich insbesondere auf die Periode des Übergangs von der Angestelltengesellschaft der organisierten Moderne zur gegenwärtigen postmodernen Kreativgesellschaft. Dabei nimmt sie zwei Zeitschnitte genauer in den Blick: den Umbruch um 1968 und den oft mit dem Schlagwort „Ende des Wohlfahrtsstaates“ bezeichneten Einschnitt um 1990.

Ausgangspunkt der Untersuchungen sind filmische Repräsentationen des Everybody. Das Medium Film wird durch ausgewählte Beispiele anderer Bildmedien ergänzt. Dabei werden die für die beiden zentralen Untersuchungszeiträume charakteristischen Medien herausgegriffen:  politische Werbung, Produktwerbung, intermediale Kunst, künstlerische und werbende Fotografie und das Internet.

Das Projekt verfolgt drei Ziele: Es geht erstens darum, eine plurale und transnational angelegte Ikonografie der Figur des Everybody seit etwa 1960 zu erstellen. Zweitens sollen die untersuchten Darstellungen in einer längeren Überlieferungsgeschichte politischer Popularisierungsfiguren gezeigt werden, die mit dem Umbruch hin zu potenziell demokratischen politischen Systemen seit dem 18. Jahrhundert einsetzt. Drittens sollen aktuelle philosophische Konzeptualisierungen des Everybody als Denkfigur zur Diagnostik der Gegenwart kritisch diskutiert werden.

Das Projekt analysiert zudem auch die vermittelnde, vergesellschaftende und mobilisierende Funktion der Figur des Everybody innerhalb eines gesellschaftlichen Kontextes, der von Gruppenbildungsprozessen, von einem Zelebrieren der „Eigeninitiative“ Einzelner und von Skepsis bezüglich Universalismen gekennzeichnet ist.

Anna Schober ist Zeithistorikerin und Soziologin. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Visuelle Kultur (Bildende Kunst und Medien der Populärkultur wie Film, Fotografie, Internet) der Moderne und Gegenwart, politische Ikonografie, historische, ästhetische und affektive Aspekte von Öffentlichkeit, Transnationalität, Erscheinungsformen von Differenz (Gender und Ethnizität). Sie beschäftigt sich mit Methoden der Kultursoziologie sowie der Geschichts- und Bildwissenschaften.  

Weitere Informationen
https://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb03/institute/ifs/prof/pers-oz/wiss/schober


  • Kontakt


Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Universität Gießen
Karl-Glöckner-Straße 21E
35394 Gießen
Telefon: 0641 99-23307/01
E-Mail: anna.schober@sowi.uni-giessen.de



Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

abgelegt unter: