Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Musik im Pausenraum: DREAMSONG

Wann 13.11.2019
von 19:30 bis 21:00
Wo Pausenraum im Rathaus
Termin übernehmen vCal
iCal

Musik im [Pausen]raum²

Eine Konzertreihe für zeitgenössische, neue und experimentelle Musik

 

Veranstaltet vom Kulturamt der Stadt Gießen in Kooperation mit dem Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik der JLU Gießen

 

Mittwoch, 13. November 2019, 19.30 Uhr: DREAMSONG


Das Gravitationszentrum des Abends bildet Brian Ferneyhough’s Cassandra's Dream Song aus dem Jahr 1970. Titelheldin ist die mythologische Figur der Cassandra, verdammt dazu, Wahrheit und Zukunft zu kennen, ohne dass ihren Worten jemals Glauben geschenkt wird. Kampf, Verletzlichkeit und vehementer Ausdruckswille prägen die eruptive Klanggestalt dieses Stücks, dessen endgültige Form sich erst im Moment der Aufführung durch spontane Entscheidungen der Interpretin ergibt. Mit Luciano Berios Sequenza I (1958), der bahnbrechenden Eröffnung seines Sequenze-Zyklus, Tōru Takemitsus Voice (1971) und Tristan Murails Unanswered Questions (1995) setzt sich die Flötistin Marie-Christine Zupancic in DREAMSONG mit Werken auseinander, die traditionsbildende Wirkung entfaltet und zugleich heute nichts an expressiver Sprengkraft eingebüßt haben. Wir begegnen diesen Werken im Aufeinandertreffen mit Texten über Musik und Kunst – mit Paratexten,  wenn man so will, die unsere ästhetische Erfahrung der Neuen und zeitgenössischen Musik entscheidend mitprägen. Ein Dialog über Traum, Utopie, Bann und Ausdruckskraft Neuer Musik.

 

Marie-Christine Zupancic – Querflöte; Julia Freund – Auswahl und Lesen der Texte