Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

METSCHNIKOW-VORLESUNG 2018, 3. Vortragsveranstaltung der Medizinischen Gesellschaft Gießen e.V. im Wintersemester 2018-2019

Zu ihrer öffentlichen Vortragsreihe im Wintersemester 2018-2019 lädt die Medizinische Gesellschaft Gießen e.V. am Fachbereich Medizin der JLU alle interessierten Fachleute und Laien herzlich ein.
Wann 19.12.2018
von 18:00 bis 20:00
Wo Ernst-Leitz-Hörsaal des Biochemischen Instituts, Friedrichstraße 24, 35392 Gießen
Name
Termin übernehmen vCal
iCal

Prof. Harald H. Schmidt (Klinische Pharmakologie, Universität Maastricht, Niederlande)

 

Vom Ende der Medizin, wie wir Sie kennen?

 

Die diesjährige "Metschnikow-Vorlesung", die nach dem Pionier der Immunologie und Nobelpreisträger Ilga Metschnikow benannt ist, der 1865 seine preisgekrönten Arbeiten in Gießen begonnen hatte, befasst sich mit der Sammlung und diagnostischen wie therapeutischen Nutzung von "Big Data" in der Medizin, besonders im Sinne einer personalisierten Patientenbehandlung. Zum Thema "Vom Ende der Medizin, wie wir Sie kennen?" stellt Prof. Harald H. Schmidt (Klinische Pharmakologie, Universität Maastricht, Niederlande) neue Krankheitsdefinitionen vor, die weniger durch Organe und/oder Symptome, sondern mehr durch molekulare Mechanismen gekennzeichnet sind. Dadurch wird eine viel höhere Qualität und Reproduzierbarkeit Medizin-relevanter Daten erreicht, und viel genauere Diagnosen und wirksamere Therapien für den einzelnen Patienten sind möglich. Mit Hilfe der für den einzelnen Patienten gewonnen Informationen ("System-Medizin") können Krankheiten neu definiert werde, klinische Abläufe werden sich verändern, und der Einsatz von (vorhandenen) Arzneimitteln kann präziser und individueller erfolgen.