Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

3. Vortragsveranstaltung der Medizinischen Gesellschaft Gießen e.V. im Wintersemester 2019/2020

Wann 18.12.2019
von 18:00 bis 20:00
Wo Ernst-Leitz-Hörsaal des Biochemischen Instituts, Friedrichstraße 24, 35392 Gießen
Name
Termin übernehmen vCal
iCal


Dr. Klaus Deckmann (Innovations-Preisträger 2018) Institut für Anatomie & Zellbiologie, Fachbereich Medizin, JLU, Gießen

Eigenschaften von cholinergen, chemo-sensorischen Zellen der Harnröhre


Prof. Karin Mölling (Med. Mikrobiologie, Universität Zürich; Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik, Berlin) 

Unsere Viren - mehr Freunde als Feinde

Am 18.12.2019 findet die dritte Veranstaltung als Metschnikoff-Vorlesung statt, die von Frau Prof. Karin Mölling gehalten wird zum Thema: „Unsere Viren - mehr Freunde als Feinde“. Die Entwicklung von Viren begann vor mehr als 3,5 Milliarden Jahren in der Morgenstunde des Lebens, als es noch nicht einmal Zellen gab. Viren sind, wie die Grant Dame der Virusforschung zeigen wird, keineswegs nur Feinde: Sie leisten zu unserer Entwicklung und Gesundheit wesentliche Beiträge. Es gibt mehr Viren als Sterne am Himmel, es gibt sie überall, und selbst unser Erbgut besteht zur Hälfte aus viralen Bausteinen. Nicht wenige sind unvorstellbar alt. Die kleinsten Viren sind hundertfach kleiner als Bakterien, die größten, sogenannte Gigaviren, die Forscher im ewigen Frost wieder zum Leben erweckt haben, sind größer als viele Bakterien. Viren kennen nur einen Daseinszweck - sich zu vermehren - und das tun sie auf Kosten anderer. Manche Viren lagern ihr Erbgut im Kern der Wirtszelle ein und verbleiben so ein Leben lang im Körper des betroffenen Menschen. Gemeinhin werden Viren als Krankmacher definiert (z.B. Pocken, Hepatitis B, Polio, Spanische Grippe, Aids), wobei die meisten Viren gar nicht gefährlich sind. Mehr und mehr werden sie sogar zu Heilungszwecken eingesetzt, und die Autorin selbst entdeckte im Rahmen ihrer Aids-Forschung einen Mechanismus, der bakterielle Krankheitserreger durch Virentherapie in den Selbstmord treiben kann. Ohne Viren gäbe es kein höheres Leben, so dass man sie sogar als „Supermacht des Lebens“ bezeichnen kann.