Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Tod durch freiwilligen Verzicht auf Essen und Trinken - aus medizinischer, ethischer u. rechtlicher Sicht

7. Gesundheitsrechtliches Praktikerseminar / GPS
Wann 07.02.2018
von 18:00 bis 20:00
Wo Campus Licher Straße, HS 052
Name
Kontakttelefon 0641/99-21091
Teilnehmer Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
Es ist keine Anmeldung erforderlich.
Termin übernehmen vCal
iCal

Referenten:


Dr. rer. nat. Christian Walther
„Verweigerung von Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme zur Durchsetzung des eigenen Sterbewillens“

 sowie

 Prof. Dr. Dr. Reinhard Dettmeyer
(JLU Gießen)
„Zur Klassifikation der Todesart beim Tod durch freiwilligen Verzicht auf Essen und Trinken“

 

Das sog. Sterbefasten wirft in medizinischer, ethischer und rechtlicher Hinsicht Beurteilungs- und Abgrenzungsprobleme auf. Dies umfasst etwa die Frage, ob ein natürlicher, alters- bzw. krankheitsbedingter Verzicht vorliegt oder ob es sich um eine bewusste Entscheidung handelt, auf diese Weise den eigenen Tod herbeizuführen. Zugleich ist aber auch zu fragen, ob eine solche Unterscheidung überhaupt sinnvoll und trennscharf getroffen werden kann und mit welchen normativen Konsequenzen sie verknüpft ist. Ferner ist etwa zu klären, welche Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen jeweils medizinisch geboten sind und inwieweit sich Spannungen v.a. mit Blick auf das Berufsrecht und das strafrechtliche Verbot der geschäftsmäßigen Suizidassistenz (§ 217 StGB) ergeben können.

Weitere Informationen über diesen Termin…