Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

"In principio..." Anfangen und Anfänge in Antike und Mittelalter

6. Schola (Autumn School) des Arbeitskreises Antike und Mittelalter der JLU
Wann 07.10.2019 um 11:15 bis
09.10.2019 um 13:00
Wo Phil I, B128
Name
Kontakttelefon 0641-9929080
Teilnehmer Dr. Julia Gold
Dr. Christoph Schanze
Prof. Dr. Karen Piepenbrink
Prof. Dr. Peter von Möllendorff
Prof. Dr. Matthias Vogel
Prof. Dr. Katharina Lorenz
Dr. Andrea Rummel
Prof. Dr. Cora Dietl
Dr. Andreas Willershausen
Dr. Michaela Stark
Prof. Dr. Thomas Daiber
Prof. Dr. Hans-Jürgen Bömelburg
Termin übernehmen vCal
iCal

Die 6. Schola (Autumn School) des ›Arbeitskreises Antike-Mittelalter‹ der Justus-Liebig-Universität Gießen befasst sich mit der Frage, welchen Stellenwert ›Anfänge‹ in den (europäischen) Kulturen der Antike und des Mittelalters haben. Der Schwerpunkt liegt auf Anfangs-, Gründungs- und Schöpfungsmythen bzw. Schöpfungserzählungen sowie ihrer (künstlerischen) Ausgestaltung. Dabei interessiert, wer jeweils den Anfang setzt und welche Bedeutung dem Anfang für das, was begonnen hat, zukommt; wie und mit welchen Intentionen Anfänge konstruiert und rekonstruiert werden; schließlich, wie über die Zeitlichkeit von Anfängen reflektiert wird: Sind Anfänge ein Zeitpunkt oder ein längerer Prozess? Wie verhält sich ein Anfang zu dem, was davor war und was danach kommt? Wie hängen Anfang, Zeit und Ewigkeit zusammen? Im Rahmen der Schola soll das umrissene Themenfeld historisiert und anhand eines breiten Spektrums von Fallbeispielen aus Antike und Mittelalter im interdisziplinären Zugriff ausgelotet werden.

Zielgruppe: Studierende (ggfs. auch Promovierende) der beteiligten Fächer.

Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben; auswärtige TeilnehmerInnen unterstützen wir ggfs. bei der Suche nach einer preisgünstigen Unterkunft (Reise- und Aufenthaltskosten können wir leider nicht erstatten).

Weitere Informationen über diesen Termin…