Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

"Das St. Galler Weihnachtsspiel". Weihnachtsinszenierung der Germanistik Theatergruppe.

In ihrer diesjährigen Weihnachtsvorführung inszeniert die Theatergruppe des Instituts für Germanistik das"St. Galler Weihnachtsspiel". Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Literarischen Zentrum Gießen e.V.
Wann 10.12.2018
von 18:00 bis 20:00
Name
Kontakttelefon 0641 97282517
Teilnehmer Prof. Dr. Cora Dietl; Julia Felis; Lydia Hebold; Melissa Heerz; Jonas Oosterhuis; Dr. Christoph Schanze; Corinna Storbeck; Aylin Tongün; Filis Yücel
Termin übernehmen vCal
iCal

In einer Handschrift des 15. Jahrhunderts, die heute in St. Gallen aufbewahrt wird, ist ein Weihnachtsspiel überliefert, das wohl aus dem 13. Jahrhundert stammt und somit zu den ältesten deutschen Weihnachtsspielen gehört. Doch wurde es beim Abschreiben offensichtlich bearbeitet: Der Lesetext des St. Galler Weihnachtsspiels umfasst die gesamte Zeit von der Prophezeiung der Geburt Christi und der Jugend Marias bis hin zur Rückkehr der Heiligen Familie aus Ägypten. Wie sah wohl der Aufführungstext aus?

Die Theatergruppe des Instituts für Germanistik wird dies zu rekonstruieren versuchen. Dabei kommen Szenen auf die Bühne, die in einem Weihnachtsspiel selten dargestellt werden, zum Beispiel die Verlobung Marias mit Joseph, die Anbetung Marias durch die Töchter Zion, die Darstellung des Christuskinds im Tempel, die himmlische Belohnung der in Bethlehem getöteten Kinder – und die Verdammnis ihrer Mörder.

Nicht alle dieser Szenen sind mit Dialogtexten versehen – seien Sie gespannt, wie sich die Theatergruppe entscheidet und ob diese Szenen pantomimisch dargestellt, bildlich in die Szene geholt oder aus anderen Spieltexten übernommen werden.

Eine Kooperationsveranstaltung des Literarischen Zentrums Gießen e.V. mit dem Institut für Germanistik.


Alle Informationen im Überblick:


Das St. Galler Weihnachtsspiel. Weihnachtsinszenierung der Germanistik Theatergruppe.

Montag, 10.12., 18 Uhr

Pankratiuskapelle

Georg-Schlosser-Str. 7

35390 Gießen

 

Eintritt frei

Weitere Informationen über diesen Termin…

abgelegt unter: , , ,