Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Vortrag Prof. em. Dr. Arthur Kreuzer

In einer Veranstaltung des Vereins Criminalium e.V. spricht Prof. em. Dr. Arthur Kreuzer zum Thema "Selbstbewaffnung: Beitrag zur Prävention oder Stimulation von Gewaltkriminalität?"
Wann 12.10.2017
von 18:00 bis 20:00
Wo Polizeipräsidium Mittelhessen, Ferniestr. 8, 35394 Gießen (Konferenzraum II)
Termin übernehmen vCal
iCal

Bietet Selbstbewaffnung  nur einen trügerischen Schutz?

 

In den USA boomt nach "9/11" und Amokläufen der Markt mit Schusswaffen zur Selbstverteidigung, in Deutschland nach der Kölner Silvesternacht ein entsprechender Markt mit Schreckschusspistolen, Elektroschockern, Pfefferspray u.ä. Die Waffen-lobby wirbt mit angeblich "besten Sicherheitsaktien".

Aus kriminologischer Sicht werden Risiken und Nebenwirkungen solch vermeintlichen Selbstschutzes entlarvt.

Stichworte für kontraproduktive Wirkungen bei Schusswaffen, teils auch anderen Selbstverteidigungswaffen:

Verstärkung von Waffenmentalität, Misstrauen und Ängsten; Schwächung staatlichen Gewaltmonopols und Vertrauens auf öffentliche Sicherheit; Waffenmissbrauch in psychischen Extremlagen, Gewalt in Nahraumkonflikten und Suizide; situative Fehleinschätzungen mit Angriffen auf Unschuldige und Dritte; vorbeugender Waffeneinsatz durch Angreifer; Eskalation in der Auseinandersetzung mit Polizei; Unfälle durch unkundigen, ungeübten Waffenumgang; Gefahr des Zugangs von Kindern zur Waffe.

Stichworte für Beispiele wirksamen Selbstschutzes sind dagegen: Selbstbehauptungstrainings; rechtzeitiges Einschalten von Polizei durch Betroffene und Beobachter; Zivilcourage; Nachbarschaftshilfe.

 

Prof. em. Dr. jur. Arthur Kreuzer habiltierte sich im Jahr 1975 – nach einer dreijährigen Tätigkeit als Richter einer Jugendkammer des Landgerichts und als Dozent an der Universität Hamburg – für Kriminologie und Strafrecht  mit der Schrift  „Drogen und Delinquenz“.  Er war seit 1976 bis zu seiner Emeritierung  2006 Inhaber der Professur für Kriminologie, Jugendstrafrecht  und Strafvollzug sowie Direktor des Instituts für Kriminologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Bis jetzt wirkt er in Forschungs- und Beratungsgremien von Politik und Verbänden, u.a. Hessischer Landespräventionsrat und „Weißer Ring“,  mit. Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse und zahlreicher wissenschaftlicher Ehrungen und Auszeichnungen. Von ihm liegen mehr als 600 Publikationen in vielen Bereichen  (insbesondere zur Dunkelfeldforschung, Jugend- und Alterskriminologie, Suchtforschung, Strafvollzug, Kriminalprävention und Kriminalpolitik ) vor. Er publiziert zudem in Tages- und Wochenzeitungen. 2014 ist sein Buch „Das Verbrechen und wir -  Essays zur Einführung in Kriminologie und Kriminalpolitik“  erschienen.

Weitere Informationen über diesen Termin…