Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Anne Röhl (Siegen/Zürich): "The Artist's Bedroom" - Zur Kunstgeschichtlichkeit textiler Materialien und Techniken in den 1970er Jahren

Wann 16.05.2019
von 18:15 bis 19:45
Wo Phil I, Institut für Kunstgeschichte, Otto-Behaghel-Str. 10, Haus G, 3. Etage, Raum 333
Name
Kontakttelefon 06419928287
Termin übernehmen vCal
iCal

Im Frühsommer 1979 richtete die New Yorker Künstlerin Elaine Reichek die Abstellkammer eines Ausstellungshauses des Museum of Modern Art als «Artist’s Bedroom» ein. Besucher*innen konnten in das dargebotene Bett, also in die Künstler*innenrolle, schlüpfen und den tiefblauen Raum zur Kontemplation der als Miniatur-Bettchen an den Wänden verstreuten künstlerischen Vorbilder nutzen.

Die Steppdecke á la Piet Mondrian in Reicheks Installation ist nur eines von vielen Beispielen für den Einsatz textiler Materialien und Techniken in der Kunst der 1970er Jahre. Diese Popularität der Beschäftigung mit textiler Handarbeit wurde bislang als feministische Wiederaneignungen «weiblich» konnotierter Lebensbereiche und Kunstformen gedeutet.

Der Vortrag eröffnet eine weitere Perspektive: Werke wie die Reicheks werden als kunsthistorische Kommentare gelesen. Dieser Blickwinkel macht Verbindungen und Gemeinsamkeiten der künstlerischer Strategien der 1970er Jahre sichtbar, die gängige Einordnungen infrage stellen.