Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

GCSC Keynote Lectures: Stefan Iversen: Strange Narratives in Rhetorical Discourse

Wann 14.11.2017
von 18:00 bis 20:00
Wo GGK/GCSC Gebäude, Alter Steinbacher Weg 38, R. 001
Name
Kontakttelefon +49 641 / 99-30 053
Termin übernehmen vCal
iCal

During the last decade, narrative theory has seen a burst of interest in what has been called the nexus of mind and narrative (Herman 2013), carried forth by ideas of the similarities between understanding real life and understanding fiction (Zunshine 2007; Palmer 2010). This interest has been accompanied, and at times directly challenged, by an equally energetic interest in how experimental and strange narratives found in literature, film and other media may obstruct, subvert, or deconstruct real-world protocols for sense making by presenting readers with “strange” (Caracciolo 2016), “unreadable” (Abbott 2014), or “unnatural” phenomena (Richardson 2015; Alber 2016; Iversen 2013). The starting point for this talk is the observation that storytelling constellations that defy, test or mock everyday processes of sense-making also exist outside of the realms of generic fiction. Elaborating on a rhetorical reading of the concept of defamiliarization, the aim of the talk is to show that not only do experimental, strange and unnatural narratives materialize across contemporary public discourses; they also come to serve communicative functions. This will be shown trough readings of cases from a range of traditionally nonfictive rhetorical genres such as the discourse of humanitarianism, NGO-branding, protest movements and present-day political rhetoric.

 

//Prof. Stefan Iversen, Associate Professor, Aarhus University

Weitere Informationen über diesen Termin…

abgelegt unter: