Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Collegium Gissenum 2019: „Menschliches Leben – philosophische Beiträge“

Wann 12.06.2019
von 19:00 bis 21:00
Wo Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34
Name
Kontakttelefon 0641 99-15531
Termin übernehmen vCal
iCal

Prof. Dr. i. R. Dieter Birnbacher (HHU Düsseldorf): "Menschliche versus tierische Lebensform - was rechtfertigt die ethische Priorität des Menschen?"

Zwischen Menschen und Tieren wird sowohl axiologisch wie normativ herkömmlich scharf differenziert. Tiere gelten zwar rechtlich auch in Deutschland nicht mehr als Sachen, der Tierschutz ist mittlerweile im Grundgesetz aufgeführt und der § 1 des Tierschutzgesetzes würdigt die Tiere emphatisch als "Mitgeschöpfe". Aber Tiere sind weiterhin Eigentum und können gehandelt werden, Tötung und Intensivhaltung von hochstehenden Säugetieren sind auch für Luxusbedürfnisse zulässig, und "invasive Tierarten" werden nicht nur zur Vernichtung freigegeben, sondern diese wird teilweise sogar verpflichtend gemacht. Kulminationspunkt der Differenzierung ist die prominente Rolle der Kategorie der "Menschenwürde" im deutschen Verfassungsrecht und in der Bioethik. Worin ist diese starke Differenzierung begründet? Der Beitrag diskutiert die wichtigsten der dazu vorgeschlagenen Begründungsansätze und stellt dabei insbesondere die Tragfähigkeit von Ansätzen in Frage, die den moralischen Status des Menschen in den für Menschen spezifischen Fähigkeiten begründet sehen. Verteidigt wird demgegenüber ein Begründungsansatz, der die Besonderheit der menschlichen Lebensform in normativ relevanten speziestypischen Bedürfnissen verortet. Diese Besonderheit schließt nicht aus, auch auf Tiere normative Kategorien anzuwenden, die herkömmlich Menschen vorbehalten waren, etwa die bestimmter moralischer Rechte.

 

Das Ziel der Vortragsreihe besteht darin, zentrale Dimensionen menschlichen Lebens auszuleuchten. Inhaltlich strukturiert werden soll die Reihe durch Paare begrifflicher Kontraste. Ihre Bearbeitung soll helfen, Spezifika unseres Menschseins herauszuarbeiten.

Weitere Informationen über diesen Termin…