Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Rechtliche Aspekte des Forschungsdatenmanagements

Morgenvortrag im Rahmen der Gießener Methodenwerkstatt 2019
Wann 23.02.2019
von 09:00 bis 10:00
Wo Philosophikum 2, Haus B, Raum B030
Name
Kontakttelefon 0641-99 24082
Teilnehmer Die Teilnahme ist kostenfrei und auch unabhängig von der Methodenwerkstatt möglich.
Termin übernehmen vCal
iCal

Forschungsdaten sind ein zentraler Bestandteil der empirischen Bildungsforschung und ihre Erhebung eine grundlegende Voraussetzung für viele Forschungsprojekte. Dabei komme es häufig zu Mehrfacherhebungen von vergleichbaren Daten über dieselben Untersuchungsobjekte. Diese Praxis erhöht nicht nur den zeitlichen und monetären Aufwand der Forschenden. Insbesondere dort wo sogenannte personenbezogene Daten generiert werden, steht die Mehrfacherhebung im Wiederspruch zum Grundsatz der Datensparsamkeit und der Vermeidung redundanter Informationssammlungen. Vor diesem Hintergrund fordern heute immer mehr Drittmittelgeber, wie etwa die EU im Rahmen von Horizon 2020 oder das BMBF im Bereich der empirischen Bildungsforschung, dass Forschungsdaten aus geförderten Projekten nachnutzbar gemacht werden sollen.

Die größte Hürde bei der (Nach-)Nutzung bereits existierender Forschungsdaten sind deren Nachvollziehbar- und Verständlichkeit ebenso wie die Gewährleistung unterschiedlicher rechtlicher Bedingungen. Hierzu zählen einerseits die Regelungen des Datenschutzes im Umgang mit personenbezogenen Daten, wie Auflagen zum Einholen der informierten Einwilligung, zur Anonymisierung der Daten oder zum geschützten Speichern personenbezogener Informationen. Andererseits müssen die Nutzungsrechte der verwendeten Forschungsmaterialien geklärt sein. Dies betrifft sowohl urheberrechtlich geschützte Materialien anderer, die im Forschungsprojekt weiter genutzt werden, als auch die Lizensierung der im Forschungsprojekt generierten Forschungsdaten.

 

Referent:

Marcus Eisentraut, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Datenarchiv für Sozialwissenschaften der GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften für den Verbund Forschungsdaten Bildung (VerbundFDB).

Weitere Informationen über diesen Termin…