Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Polen - Ein Musterschüler in der Krise

Eine Veranstaltung der Reihe "Kontroversen" des Instituts für Politikwissenschaft in Zusammenarbeit mit dem Gießener Zentrum Östliches Europa (GiZo). Es soll gemeinsam mit dem Publikum über die aktuelle Lage in Polen diskutiert werden.
Wann 22.11.2017
von 12:00 bis 14:00
Wo Phil. II, Hörsaal A025
Termin übernehmen vCal
iCal

Polen wurde in der Vergangenheit vor allem aufgrund des rasanten Wachstums seiner Volkswirtschaft in der Euro-Krise, aber auch bereits wegen der guten Beitrittsvorbereitung im Vorfeld des EU-Osterweiterung als „Musterschüler“ Europas wahrgenommen. Der Antritt der nationalkonservativen Regierung in Warschau im Jahr 2015 markiert allerdings den Startpunkt für eine politische Entwicklung, die sich durch eine zunehmende Infragestellung der gemeinsamen, von den EU-Mitgliedstaaten vertretenen und zum Teil auch in den EU-Verträgen verankerten Werten, wie die Unabhängigkeit der Gerichte oder der Presse, auszeichnet. Die von der Europäischen Kommission eingeleiteten Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen dokumentieren diese kontinuierliche Entwicklung und können als „blaue Briefe“ gelesen werden, aber auch die mediale Berichterstattung zu politischen Protesten gegen die Regierung in Polen macht deutlich, dass es an der Zeit ist, einen umfassenden Blick auf die Krise in Polen zu werfen. Dabei sollen deren Auswirkungen und Folgen für die bilateralen Beziehungen zu anderen Staaten und für die europäische Wertegemeinschaft, aber auch für das Rechtsstaatsverständnis im Kontext der politischen Entwicklungen in Mittel- und Osteuropa diskutiert werden. 

Da der Schwerpunkt der Veranstaltungsreihe „Kontroversen“ des Instituts für Politikwissenschaften auf dem argumentativen Austausch mit den Zuhörer*innen liegt, sollen kurze Statements der Referent*innen die Diskussion einleiten. 

 

Für die Veranstaltung wurde eine Facebook-Gruppe erstellt:  https://www.facebook.com/events/389484474816516/

 

Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. Dorothée de Nève

Institut für Politikwissenschaft

Karl-Glöckner-Str. 21E

D-35394 Gießen

Tel. +49 (0)641 99 23 132

Fax +49 (0)641 99 23 139