Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Vortrag im Rahmen des Umweltrechtlichen Praktikerseminars: RA Dr. Martin Altrock, „Rechtsrahmen für eine erfolgreiche Sektorenkopplung: Status quo und mögliche regulatorische Entwicklungslinien"

Wann 01.02.2018
von 18:00 bis 20:00
Wo Hörsaal 021 des gemeinsamen Vorlesungs- und Seminargebäudes des Fachbereichs Rechtswissenschaft und des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften in der Licher Str. 68
Name
Kontakttelefon 99-21181
Termin übernehmen vCal
iCal

SQ-Logo

Der Erfolg der Energiewende hängt wesentlich auch davon ab, dass grüner Strom – ggf. als Synthesegas – seinen Weg in den Verkehrssektor, den Wärmesektor und in die Industrie findet. Wie sieht der Rechtsrahmen dafür gegenwärtig aus? Welche Hemmnisse bestehen? Welche regulativen Instrumente oder Maßnahmen könnten diese Entwicklung unterstützen? Der Vortrag wird in die Thematik einführen und Optionen aufzeigen.


Dr. Martin Altrock studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg und Leiden und schloss nach seinem Referendariat beim OLG Karlsruhe ein Studium der Verwaltungswissenschaften an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer an. Von 1997 bis 2000 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Görg Haverkate an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und wurde 2001 mit einer Arbeit zu „subventionierenden“ Preisregelungen und der Förderung erneuerbarer Energien durch das EEG promoviert. Seit 2000 ist er als Rechtsanwalt und seit 2006 als Partner in der Kanzlei Becker Büttner Held in Berlin tätig. Herr Dr. Altrock berät umfassend zu Rechtsfragen rund um die Erneuerbaren Energien einschließlich der Fortentwicklung des Rechtsrahmens sowie zur zukünftigen Speicherung und sektorenübergreifenden Verwendung des Stroms u.a. im Mobilitäts- und Wärmebereich.