Inhaltspezifische Aktionen

Informationen zu Energie und zur Corona-Pandemie

Infos zu Energie und zur Corona-Pandemie

Inhalt

FAQ zu Energie

FAQ Energy English Version

FAQ zu Corona

FAQ Corona English version

 

 Stand 1. Dezember 2022 - For English version please see below

Update vom 1. Dezember 2022 zur Energieversorgung und zur Corona-Pandemie

 

Update vom 1. Dezember 2022 zur Energieversorgung und zur Corona-Pandemie
 
 
English version follows
 
Sehr geehrte Mitglieder und Angehörige der JLU,
 
es tut gut, in diesen unerfreulichen Zeiten zur Abwechslung mit einer guten Nachricht in das Rundmail-Update einsteigen zu können: Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Sparmaßnahmen offenbar wirken – und das vor allem dank Ihnen! Nicht nur im September haben wir viel weniger Energie verbraucht als im Vorjahr. Der positive Trend hat auch im Oktober angehalten. Zwar war der Monat überdurchschnittlich warm, aber dass wir tatsächlich ein Viertel weniger Energie verbraucht haben als im Oktober 2021, ist auf jeden Fall ein großer Erfolg. 
 
Sollte dies auch während der nächsten (voraussichtlich deutlich kälteren) Wochen so bleiben, können wir unsere ehrgeizigen Einsparziele tatsächlich erreichen. Wir danken allen Beschäftigten und Studierenden dafür, dass sie mit ihrem Verhalten unsere Maßnahmen so effektiv unterstützen. Dieses Engagement ist für die JLU extrem wertvoll – müssen wir doch davon ausgehen, dass die erwarteten finanziellen Hilfen des Landes nur denjenigen Hochschulen zugutekommen, die die Sparvorgaben erfüllen.  
 
Aktuell wissen wir nicht, wie hoch diese Hilfen ausfallen werden. Daher sehen wir uns auch noch nicht in der Lage, einen Budgetplan aufzustellen – insbesondere vor dem Hintergrund von erwarteten Energiekosten von 38 Millionen Euro im Jahr 2023 (ungefähr doppelt so viel wie ursprünglich vorgesehen). Sobald klar ist, mit welchen Hilfen von Landesseite wir rechnen können, werden wir den Budgetplan im Senat nachreichen. 
 
Da uns jetzt Daten vorliegen, die den Erfolg der Energiesparmaßnahmen an der JLU zeigen, werden wir unser bisheriges Monitoring zunächst beenden. Uns war von Anfang an klar, dass unsere robusten Maßnahmen an verschiedenen Stellen Härten mit sich bringen, die stetiges Nachsteuern erfordern würden. Wir nehmen es ernst, dass einige unserer Reinigungskräfte und Hausmeister sich mit unserer Bitte unwohl fühlen, auf offene Fenster oder wiederholt zu hoch eingestellte Thermostate in den Büros zu achten und gegebenenfalls Hinweisaufkleber zu hinterlassen. Vor diesem Hintergrund wird das Präsidium das Gespräch mit dieser Beschäftigtengruppe suchen. 
 
Unabhängig davon gehen wir weiterhin davon aus, dass alle Mitglieder und Angehörigen der JLU gemeinsam darauf achten, dass Fenster nicht grundlos über längere Zeit offen stehen und die Büros nur maximal bis 19 Grad entsprechend der gesetzlichen Vorgaben geheizt werden. Die Empfehlungen zum Energiesparen dürften mittlerweile JLU-weit bekannt sein. 
 
Der Krisenstab hat sich auch mit Hinweisen beschäftigt, dass es in verschiedenen Gebäuden nach wie vor Schwierigkeiten mit dem Erreichen der vorgeschriebenen Maximaltemperatur von 19 Grad gibt. Es wird mit Hochdruck daran gearbeitet, dies zu beheben. Um die Schwierigkeiten systematisch anzugehen und den Überblick zu behalten, bittet Dezernat E darum, Probleme am besten über das Störungsformular oder alternativ an die zentrale E-Mail-Adresse energie zu melden. Es sollte davon abgesehen werden, sich direkt an einzelne Beschäftigte von Dezernat E zu wenden. 
 
Auch die Corona-Pandemie war diese Woche wieder Thema im Krisenstab. Nach den neuen Regeln müssen Corona-Infizierte mit Krankheitssymptomen zwar nicht mehr in Quarantäne; es wird seitens des Landes aber zugleich dringend empfohlen, die Wohnung möglichst nicht zu verlassen, um schnell wieder gesund zu werden und niemand anderen zu gefährden. Im Ergebnis wird daher ebenso dringend empfohlen, dass Beschäftigte und Studierende sowie Gäste die Universität während der Erkrankung nicht betreten – erst dann wieder, wenn mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit besteht oder zehn Tage nach dem ersten Test vergangen sind. https://www.uni-giessen.de/de/coronavirus-energie/faq/FAQ#krankheitsfall-verdachtsf-lle 
 
An dieser Stelle weisen wir erneut auf unsere wöchentlichen Impftage mittwochs um 17.30 Uhr im Alexander-von-Humboldt-Gästehaus (Alter Steinbacher Weg 58) hin. Alle Infos dazu finden Sie wie gewohnt in den FAQ
 

Sie finden alle Infos sowohl zur Energiethematik als auch zur Corona-Pandemie wie gewohnt unter https://www.uni-giessen.de/coronavirus-energie. Die Seite stellt jeweils den aktuellen Stand der Planungen dar. Für Kritik und Anregungen stehen wir Ihnen unter der Adresse bzw. bei Fragen zur Pandemie unter zur Verfügung. Studierende können sich mit allen lehrbezogenen Anliegen darüber hinaus an die Adresse wenden.

Bitte bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Joybrato Mukherjee
Präsident

Prof. Dr. Katharina Lorenz
Vizepräsidentin für Studium und Lehre

Prof. Dr. Martin Kramer
Vizepräsident für Forschung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

Prof. Dr. Alexander Goesmann
Vizepräsident für Wissenschaftliche Infrastruktur

Susanne Kraus
Kanzlerin

 

Information on energy supply and update on how to deal with the coronavirus

 

 

 

Rspalte