Inhaltspezifische Aktionen

Dr. Michaela Fink

Dr. Michaela Fink

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

AG Gronemeyer

Praktikumbeauftragte

Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Adresse

Justus-Liebig-Universität Gießen

Institut für Soziologie

Karl-Glöckner-Str. 21H, Office 101

35394 Gießen

Kontakt

☎ 0641 99-23204

Vita

Vita

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Universität Gießen (seit 2002)
  • Schwerpunkte: 1) Ehrenamt in der Sterbebegleitung, Hospiz & Palliative Care, alternde Gesellschaft und Demenz; 2) Studien zur Region Subsahara Afrika (aktuell: Arbeitskräftefluktuation in der Textilwirtschaft Äthiopiens, Drittmittelforschungsprojekt/BMZ)
  • Dissertation in 2011 zur Institutionalisierung der Hospiz- und Palliativarbeit in Deutschland (an der Alpen-Adria-Universtität Klagenfurt in Wien)
  • Seit 2020 Mit-Herausgeberin von »demenz: das Magazin« (mit R. Gronemeyer und O. Schultz) (www.demenz-magazin.de)
  • Seit 2004 Gründungs- und Vorstandsmitglied des gemeinnützigen Vereins »Pallium – Forschung und Hilfe für soziale Projekte e.V.« (www.pallium-ev.com)
  • Studium der Sozialwissenschaften an der JLU Gießen

 

Forschung

Publikationen und Vorträge

Publikationen

Auswahl:


M. Fink/ O. Schultz (2021) Das Ehrenamt in der Sterbebegleitung. Gegenwärtige Herausforderungen und künftige Chancen. Bielefeld: transcript Verlag

M. Fink/ R. Gronemeyer (2021). Namibia's Children. Living Conditions and Life Forces in a Society in Crisis. Bielefeld: transcript Verlag

M. Fink/ R. Gronemeyer (2020). Namibias Kinder. Lebensbedingungen und Lebenskräfte in der Krisengesellschaft. Bielefeld: transcript Verlag

M. Fink/ J. Metzger/ A. Zulauf (2019). Was wird aus der Hoffnung? Interdisziplinäre Denkanstöße für neue Formen des Miteinanders (Festschrift für Reimer Gronemeyer). Gießen: Psychosozial Verlag

P. Schuchter/ M. Fink/ R. Gronemeyer/ A. Heller (2018). Die Kunst der Begleitung. Was die Gesellschaft von der ehrenamtlichen Hospizarbeit wissen sollte. Esslingen: der hospiz verlag

R. Gronemeyer/ M. Fink (2016). Unsere Kinder. Was sie für die Zukunft wirklich stark macht. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus (Random House)

M. Fink/ R. Gronemeyer (Hrsg.) (2015). Afrikanische Kindheiten. Soziale Elternschaft und Waisenhilfe in der Subsahara. Bielefeld: transcript Verlag

F. Fink/ R. Gronemeyer (Eds.) (2013). Who takes care? Children of Crisis. Essays by Namibia Learners. Windhoek: Namibia Publishing House

M. Fink (2012). Von der Initiative zur Institution. Die Hospizbewegung zwischen lebendiger Begegnung und standardisierter Dienstleistung. Ludwigsburg: hospiz verlag

A. Heller/ S. Pleschberger/ M. Fink/ R. Gronemeyer (2012). Die Geschichte der Hospizbewegung in Deutschland. Ludwigsburg: hospiz verlag

R. Gronemeyer/ M. Fink/ M. Globisch/ F. Schumann (2004). Helfen am Ende des Lebens. Hospizarbeit und Palliative Care in Europa. Wuppertal: hospiz verlag (englische Ausgabe: Helping People at the End of their Lives - Hospice and Palliative Care in Europe. Münster: LIT-Verlag 2004)

R. Gronemeyer/ Loewy, E. - in Zusammenarbeit mit M. Fink, M. Globisch & F. Schumann (2002). Wohin mit den Sterbenden? Hospize in Europa - Ansätze zu einem Vergleich. Münster: LIT-Verlag

 

Aufsätze:

R. Gronemeyer/ M. Fink (2021). Wie die Sorge industrialisiert wird. In: R. Gronemeyer, P. Schuchter & K. Wegleitner: Care - Vom Rande her betrachtet. Bielefeld: transcript Verlag, S. 209-220

M. Fink/ R. Gronemeyer/ H. Rössner (2021). Labour Turnover and Absenteeism in the Ethiopian Textile Industry. In: Äthiopien: Zwischen ökonomischem Wachstum und ethnischen Konflikten (Conditio Humana. Vom Verlust von Welt und Leib, 3/21, Gießener Elektronische Bibliothek), S. 57-64

M. Fink/ R. Gronemeyer/ J. Metzger (2020). Maize and Malnutrition in Malawi: Food Crisis, Farmer's Knowledge, and Climate Change. In: M. Rompel & R. Gronemeyer (Eds.): Malawi. Economy, Society and Political Affairs. London: Zed Books

R. Gronemeyer/ M. Fink (2018). Digitale Verwahrlosung oder Chancen der Informationsgesellschaft? Vom Ausbruch aus den Verliesen der Bildungseinrichtungen. In: R. Lutz & S. Preuschoff (Hrsg.): "Tanzende Verhältnisse". Zur Soziologie politischer Verhältnisse. Weinheim, Basel: Beltz/Juventa

M. Fink/ R. Gronemeyer (2016). Vom toten und vom lebendigen Wissen. Was für die Bildung von Kindern wichtig ist. In: Ronald Lutz (Hrsg.): Globale Herausforderungen - Regionale Entwicklungen. Von Krisen und Aufbrüchen. Oldenburg: Paolo Freire Verlag

R. Gronemeyer/ M. Fink (2015). Couragierte Selbstorganisation. Wie Frauen in Namibia das soziale Leben aufrecht erhalten. In: U. Brizay, R. Lutz & F. Ross: Sozialarbeit des Südens, Bd. 5: Zugang zum Gesundheitswesen und Gesundheitspolitik - Access to Health Care Services and Health Policy. Oldenburg: Paolo Freire Verlag, S. 261-272

R. Gronemeyer/ M. Fink (2014/2). AIDS-Waisen in Afrika. Hunger macht langsam. In: Forschung. Das Magazin der Deutschen Forschungsgemeinschaft, S. 10-13 (engl. Slowed by Hunger, in: German Research. Magazine of the deutsche Forschungsgemeinschaft 1/2015, p. 14-17)

M. Fink (2012). Vom Schicksal zum "Machsal". Beobachtungen zur Institutionalisierung des Sterbens. In: Praxis Palliative Care 16, S. 20-21

M. Fink (2011). Vom Gewordenen zum Gemachten. Rituale am Lebensende. In: Gefunden im Dazwischen - Aufzeichnungen zum Begriff der Transition (Palaver - Kleine Schriften zu den Tropen hier und anderswo, Nr. 15, hg. von J. Erb & T. Euler, Festschrift für Georgia Rakelmann), S. 141-147

 

Berichte:

M. Fink/ R. Gronemeyer/ H. Rössner (2021). Labour Turnover in the Textile Industry: Causes and possible Solutions. Literature Review with a Focus on Ethiopia. Giessen: Justus Liebig University

R. Gronemeyer/ M. Fink/ J. Metzger (2016). Mais und Mangelernährung in Malawi. Eine Studie zu den sozio-ökonomischen Ursachen einseitigen Nahrungsmittelanbaus in den Distrikten Dedza und Salima. Im Auftrag der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, vorgelegt in deutscher und in englischer Sprache.