Inhaltspezifische Aktionen

LernWerkstatt

Grundschule: LernWerkstatt Mathematik im Frühjahr
Sekundarstufe: LernWerkstatt Mathematik im Herbst
Gruppengröße und Terminabsprache

Gruppengröße: 10 - 30 Kinder
Projektarbeit: 2 - 3 Stunden

Eine vorherige Terminabsprache und Themenabsprache ist notwendig. Termine donnerstags und freitags nach telefonischer Vereinbarung und Anmeldung über das Sekretariat.

Mathe für Cracks - Kurse für mathematisch interessierte Kinder

Mathe für Cracks 3. bis 8. Klasse digital (Quelle: colourbox.de/#81285)
Ihr interessiert euch für Mathematik? Ihr habt auch und gerade an solchen Aufgaben Spaß, wo man nicht sofort etwas rechnen muss, sondern erst einmal gründlich überlegen, das Problem von verschiedenen Seiten betrachten und auch einmal etwas länger knobeln muss? Ihr glaubt nicht einfach, was man euch sagt, sondern möchtet verstehen, warum etwas so sein soll? In unseren Angeboten habt ihr die Chance, selbst Mathematik zu entdecken, Tipps und Strategien zum Lösen mathematischer Probleme zu erproben und Einblicke in Anwendungen von Mathematik zu bekommen.  

In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK), dem Mathematikum und dem Mathematik-Zentrum Wetzlar bietet das Institut für Didaktik der Mathematik der JLU Gießen im Frühjahr 2023 Programme für mathematisch interessierte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler in den Klassenstufen 6 bis 8 an. Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler mit Herangehensweisen und Strategien des Problemlösens, Begründens und Beweisens vertraut zu machen, ihnen Einblicke in verschiedene Facetten der Mathematik sowie in Anwendungsgebiete zu geben, ihr Interesse an der Mathematik zu stärken und ein Kennenlernen von Gleichgesinnten zu ermöglichen. Wir planen einen Präsenzkurs im Mathematikum Gießen. Der Anmeldeschluss ist der 19. Dezember 2022.

Idee der LernWerkstatt
Leitgedanke
Leitgedanke

Im Rahmen des Lehramtsstudiengangs Mathematik ist es ein besonderes Ziel einen „mathematischen Blick“ – das Erkennen von Mustern und Strukturen –  der Studierenden zu schulen, um Er-scheinungen der Welt in einer spezifischen Art wahrzunehmen und zu verstehen. Übungen und Tutorien, insbesondere bei mathematikdidaktischen Veranstaltung, sollen dafür individuelle Betreuung und Hilfe anbieten.

Zudem soll die Mathematik als eine deduktiv geordnete Welt eigener Art mit ihrem kulturell-historischen Hintergrund kennengelernt und dabei ein gültiges, prozessorientiertes Bild von Mathematik entwickelt werden. Es soll ein verstehensorientierter Umgang mit der Schulmathematik gefördert werden, worunter insbesondere auch die didaktische Rekonstruktion des Fachs aus Schülerperspektive zu verstehen ist. Dazu dienen im Besonderen die Vernetzung von Schul-, Hochschulmathematik und Fachdidaktik, sowie die Betrachtung der Elementarmathematik, im Speziellen der Schulmathematik vom Höheren Standpunkt. Drei Bereiche – Fachmathematik, Elementarmathematik und Fachdidaktik – sollten im Studium Lehramt für Mathematik miteinander vernetzt werden und die Basis für eine tragfähige Lehrerausbildung bilden.

Methodisch wird darauf geachtet eine Balance zwischen Instruktion (durch die Lehrenden) und aktiver Konstruktion des Wissens (durch die Lernenden) zu halten sowie Raum für heuristische Aktivitäten zu geben. Daher zeichnen sich Veranstaltungen mit einem hohen Anteil an Übungen und Tutorien aus, die der Festigung der Vorlesungsinhalte, der Unterstützung der Studierenden, der individuellen Leistungsrückmeldung und dem Ausbau von Problemlösefähigkeiten dienen. [Vgl. Winter 1996]

In den fachdidaktischen Veranstaltungen soll die kritische Auseinandersetzung mit dem Sinn, der Bedeutung, dem Zweck und der Angemessenheit mathematischer Vorstellungen und ihrer Folgen zu einer mathematischen Mündigkeit führen. [Vgl. Lengnink 2005]

Insgesamt geht es um einen Paradigmenwechsel im Umgang mit der Mathematik: Nicht nur die fertige Disziplin Mathematik, sondern gleichgewichtig die Beziehung Mensch-Mathematik soll im Mittelpunkt des Interesses stehen. [Vgl. Beutelspacher 2010]

 
Referenzen

Beutelspacher, Albrecht; Danckwerts, Rainer und Nickel, Gregor: Mathematik Neu Denken. Empfehlungen zur Neuorientierung der universitären Lehrerbildung im Fach Mathematik für das gymnasiale Lehramt. Bochum 2010.

Lengnink, Katja: Mathematik reflektieren und beurteilen: Ein diskursiver Prozess zur mathematischen Mündigkeit. In: Lengnink, Katja und Siebel, Franziska: Mathematik präsentieren, reflektieren, beurteilen. Darmstädter Texte zur Allgemeinen Wissenschaft. Mühltal 2005.

Winter, Heinrich: Mathematikunterricht und Allgemeinbildung. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik Nr. 61, S. 37-46. o. O. 1996.