Inhaltspezifische Aktionen

Vereinbarkeit von Wissenschaft & Familie

Promovierende mit Kindern sehen sich auf dem Weg zu ihrem erfolgreichen Abschluss mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert. In dieser gerade für die akademische Karriere zentralen Phase geht es nicht allein darum, sich Freiraum für die eigentliche Dissertation zu schaffen. Präsenz und Lehre am Lehrstuhl, Vorträge bei Tagungen und wissenschaftliche Publikationen brauchen zusätzlich Zeit.

Woman reading a book while a child is playing in autumn leaves

Am GCSC sind wir uns der Doppelbelastung promovierender Eltern bewusst und möchten Sie daher bestmöglich unterstützen. Unser Programm zur Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie möchte im Rahmen der Doktorand_innenausbildung eine kinderfreundliche und unterstützende Umgebung schaffen.

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen nicht nur unser Programm vor, sondern haben für Sie auch weitere Informationen rund um das Thema Promovieren mit Kind zusammengestellt.

Werdende Eltern und Wissenschaftler_innen in der Familienplanung finden in einer zweisprachigen "Checkliste" des Büros für Chancengleichheit gebündelt alle wichtigen Informationen zu Mutterschutz, Elternzeit, Elterngeld & Co. hier.

 

News

  • aktuelle Veranstaltungen: 

     

    Di., 24.01.2022, 12.00-13.30 Uhr, Online

    Thema: "Wenn Angehörige pflegebedürftig werden: Welche Unterstützungsangebote und Sozialleistungen können helfen?"
    Referent: Nils Freitag, Pflegeberater (Pflegestützpunkt Landkreis Gießen)

    Wenn Angehörige pflegebedürftig werden, ist dies in der Regel mit viel Unsicherheit verbunden.
    Erwachsenen Kindern stellt sich meist irgendwann die Frage, wie sie die pflegebedürftigen Eltern unterstützen und deren Versorgung organisieren können. Oft können die Angehörigen die Versorgung nicht selbst im notwendigen Umfang übernehmen, weil die eigene Berufstätigkeit und sonstige familiären Verpflichtungen einen Großteil der verfügbaren Zeit und Energie beanspruchen, oder weil die räumliche Entfernung groß ist.
    Neben den betagten Eltern können aber auch der Ehe- bzw. Lebenspartner und sogar eigene minderjährige Kinder von Pflegebedürftigkeit betroffen sein.
    Wichtig ist, einen Überblick zu erhalten, welche Dienste und Hilfsangebote zur Versorgung der pflegebedürftigen Angehörigen genutzt werden können und welche sozialrechtlichen Leistungsansprüche bestehen, um diese zu finanzieren. Die Justus-Liebig-Universität bietet in Kooperation mit dem Pflegestützpunkt Gießen einen Online-Vortrag an, der zum Ziel hat, einen solchen Überblick zu verschaffen.

     

    Pflegeberater Nils Freitag erläutert die wichtigsten Möglichkeiten der pflegerischer Versorgung und die dazu nutzbaren Ansprüche gegenüber der Pflegeversicherung. Der Diplom-Sozialarbeiter ist seit 12 Jahren im Pflegestützpunkt Gießen als Pflegeberater tätig. Der Pflegestützpunkt ist eine öffentliche Beratungsstelle, die vom Landkreis Gießen und den gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen getragen wird, und allen pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörigen kostenfrei zur Verfügung steht.

    Registrierung unter: https://www.uni-giessen.de/de/fbz/zentren/ggl/events/famukar/regfukWS2022 

    Ansprechperson: Lena Nüchter 

     

     

     

    • Das aktuelle Programm des Netzwerks "Studieren mit Kind" findet sich hier.
    • Wer noch günstige Kindersachen in der Region sucht: Hier lässt sich der jeweils aktuelle 'Flohmarktkalender' herunterladen.

Lesetipps:

  • Cremer (2018), "Studieren und Forschen mit Kind". Für Studierende der JLU einsehbar hier.
  • Brandt, Briedis & Schwabe (2021), "Promovieren mit Kind: Welche Rolle spielen Promotionskontexte für eine erfolgreiche Vereinbarkeit von familialen und beruflichen Anforderungen in der Promotionsphase?" Als PDF abrufbar hier.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an .