Inhaltspezifische Aktionen

Zertifikatskurs "Tiergestützte Dienstleistungen"

                                                                                                                                                                                                            

  

  Fachkraft für tiergestützte Dienstleistungen mit Schwerpunkt tiergestützte    

Pädagogik, Fördermaßnahmen und Therapie.     


 

Zertifikatskurs "Tiergestützte Dienstleistungen"

____________________________________________________________________________________________________________________________


Sie möchten Tiere in ihrem pädagogischen, sozia­len, medizinischen oder therapeutischen Berufsfeld professionell und tierschutzkonform einsetzen?

 

     Die universitäre und wissenschaftlich ausgerichtete Weiterbildung "Tiergestützte Dienstleistungen" ermöglicht seit 2016 Fachkräften eine fundierte Basis für tiergestütztes Arbeiten.

Tiergestützte Dienstleistungen bezeichnen dabei den beruflichen Sammelbegriff für professionalisierte Mensch-Tier-Interaktionen in Therapie, Pädagogik und Fördermaßnahmen. Sie werden u.a. durch Betreuung, Beschäftigung, Förderung, Bildung und Therapie in Beratung, Gesundheitsberufen (Altenpflege, Hospize, Krankenhäuser) und Bildungsinstitutionen (Schule, Kindergarten) angeboten.

Das Lehrangebot unser Universität ist deutschlandweit einmalig und trägt sich durch Perspektiven aus verschiedenen Fachdisziplinen. So werden beispielsweise neben positiven Wirkfaktoren von Tieren auf Menschen auch kritische Sichtweisen im Einsatz von Tieren in tiergestützten Settings sowie tierschutzrelevante Aspekte einbezogen. Der Einbezug von pädagogischen, rechtlichen, tiermedizinischen, biologischen, soziologischen und philosophischen Perspektiven erlaubt es dabei, ein ganzheitliches Bild im Theorie-Praxis-Transfer zu schaffen.

 

 

Unser Ziel ist es, dazu beizutragen, dass sich tiergestützte Tätigkeitsbereiche im Sinne von Menschen und Tieren etablieren. Hierfür brauchen wir pro­fessionell ausgebildete und eigenständig-reflektiert handelnde Praktikerinnen und Praktiker. Im Prozess können deren Tätigkeiten nur dann extern finanziert werden, wenn die Aus- oder Weiterbildung langfristig staatlich und öffentlich anerkannt sowie geschützt wird.

Die Universität Gießen hat diesem Anspruch folgend Ihre Weiterbildung einem externen Zertifizierungsprozess unterzogen. Der Zertifikatskurs hat damit ein ähnliches Verfahren durchlaufen, wie es bei der Akkreditierung von grundständigen Studiengängen der Fall ist. Die Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen e.V. (AQAS) hat den Kurs im Jahre 2022 re-zertifiziert.

Die vermittelten Inhalte und Kompetenzen bewegen sich gemäß dem "Europäischen Qualifikationsrahmen" auf Masterniveau (EQR7). Dies ist deutschlandweit für tiergestützte Weiterbildungen einmalig.

Alle Teilnehmenden erhalten nach dem erfolgreichen Abschluss des Kurses eine Hochschulzertifikat sowie ein Zeugnis über die erbrachten Leistungen. Zusätzlich wird für jeden Teilnehmenden ein Dokument über die Kursinhalte zur Vorlage bei der zuständigen Veterinärbehörde ausgehändigt.

Der Zertifikatskurs ist berufsbegleitend ausgerichtet. In den ersten drei Modulen wechseln sich Präsenzphasen (meist an den Wochenenden, max. 3 Tage) mit Online-Selbstlernphasen ab. Im vierten Modul verfassen Sie Ihre Abschlussarbeit (freie Zeiteinteilung). Ergänzend absolvieren Sie ein Praktikum im Umfang von insgesamt 60 Stunden und führen eine eigene Interventionen durch.

Die Ausbildung dient als Weiterbildung für interessierte Fachkräfte im Bereich tiergestützter Interventionen (tiergestützte Therapie, tiergestützte Pädagogik, tiergestützte Aktivität, tiergestützte Fördermaßnahmen).

 

Der Zertikatskurs "Tiergestützte Dienstleistungen" trägt sich durch eine enge und langjährige Kollaboration zwischen den FB 10 - Veterinärmedizin und dem FB 03 - Sozial- und Kulturwissenschaften, Soziologie. Dies stellt ein Alleinstellungsmerkmal dar und erlaubt der menschlichen und tierlichen Perspektive in tiergestützten Settings adäquat gerecht zu werden.

 

Zielgruppe

Der Zertifikatskurs richtet sich an Fachkräfte in einem pädagogischen, sozialen, veterinär-, humanmedizinischen oder therapeutischen Berufsfeld. Hierbei ist es notwendig, dass grundsätzliche Berufsqualifikationen beherrscht werden, um die Qualifikationsziele dieses Weiterbildungsangebots erreichen zu können.

Voraussetzungen zur Teilnahme:

  • abgeschlossene Berufsausbildung oder

  • abgeschlossenes Studium (180 ECTS-Punkte)

sowie

  • eine einjährige Berufserfahrung

Ausnahmen (z.B. nach mehrjärhiger Tätigkeit in einem Berufsfeld) können durch den Prüfungsausschuss zugelassen werden.

Es können pro Studienjahr maximal 14 Teilnehmer_innen angenommen werden.


Für die berufsbegleitende Weiterbildung ist ein funktionsfähiger Laptop, ein Headset, eine Webcam und ein stabiler Internetzugang nötig.


Lehrplan

Das Ziel der Weiterbildung ist es, ganzheitliche Perspektiven auf die Mensch-Tier-Beziehung zu schaffen und hierbei die Bedeutung, Chancen und Grenzen tiergestützten Arbeitens aufzugreifen. Dies verstehen wir als eine Grundlage an, überhaupt entscheiden zu können, wie, ob und wann Tiere in sozialen Settings eingesetzt werden.

Der Lehrplan (hier) fokussiert:

  • interdisziplinäre Lehr-Lerninhalte

  • kritisch-reflektierende Diskussionen, Einzel- und Gruppenarbeiten

  • einen Theorie-Praxis-Transfer

  • tierschutzkonformes Arbeiten

  • eine Verknüpfung von theoretischen, methodischen und praktischen Kenntnissen gelegt wird

  • die Vielfalt an Tierarten in tiergestützten Settings (u.a. Bienen, Meerschweinchen, Ziegen, Katzen, Hunde, Esel, Neuweltkameliden, Pferde) sowie deren individuellen Bedürfnisse und Eignung für tiergestützte Tätigkeiten

  • nachhaltige Bildung

Bereits erworbene Kenntnisse der Teilnehmer_innen aus dem eigenen Arbeitsgebiet werden aktiv im Kursverlauf aufgegriffen. Dies dient dazu, professionelles Handeln zu entwickeln und die eigene Reflexionsfähigkeit zu schärfen. Ziel ist es, die zukünftigen Absolventinnen und Absolventen zu befähigen, eigenständige Mensch-Tier-Interaktionen im Sinne von Mensch und Tier planen, gestalten und evaluieren zu können.

Das Kursangebot umfasst 4 Module, die in den fachspezifischen Regelungen geregelt sind. Diese sind hier zu finden: → Übersicht über die Fachspezifischen Regelungen des Zertifikatskurses "Tiergestützte Dienstleistungen“

 

Termine 2024/2025


Modul I:

Organisatorisches und Kennenlernen:

 

30.09.2024 9:00 h - 18.00 h (Organisatorisches)

 

Präsenztermine (PT):

 

PT 1:

 

11.10.2024 9:00 h - 18.00 h

12.10.2024 9:00 h - 18.00 h

13.10.2024 9:00 h - 18.00 h

 

PT 2:

 

09.11.2024 9:00 h - 18.00 h

10.11.2024 9:00 h - 18.00 h

 

Klausur zu Modul 1:

 

10.01.2025 16.00 Uhr

 

Modul II:

PT 3:

 

11.01.2025 9:00 h - 18.00 h

12.01.2025 9:00 h - 18.00 h

 

PT 4:

 

08.02.2025 9:00 h - 18.00 h

09.02.2025 9:00 h - 18.00 h

 

PT 5:

 

15.03.2025 9:00 h - 18.00 h

16.03.2025 9:00 h - 18.00 h

 

Zusatztermin:

 

19.03.2025 18:00 h - 20:00 h (Dieser Termin findet online statt)

 

Klausur zu Modul 2:

04.04.2025 um 16.00 Uhr

 

Modul III:

PT 6:

 

05.04.2025 9:00 h - 18.00 h

06.04.2025 9:00 h - 18.00 h

07.05.2025 9:00 h - 18.00 h

 

PT 7:

 

14.06.2025 9:00 h - 18.00 h

15.06.2025 9:00 h - 18.00 h

16.06.2025 9:00 h - 18.00 h

 

15.07.2025 9:00 h - 18.00 h (Dieser Termin findet online statt)

 

Notfalltermine (nur im Falle von unerwarteten Ausfällen):

 

17.05.2025 9:00 h - 18.00 h

28.06.2025 9:00 h - 18.00 h

29.06.2025 9:00 h - 18.00 h

 

Modul IV:

PT 8:

 

12.09.2025 9:00 h - 18.00 h (Dieser Termin findet online statt)

13.09.2025 9:00 h - 18.00 h (Dieser Termin findet online statt)

14.09.2025 9:00 h - 18.00 h (Dieser Termin findet online statt)

 

Die Prüfung findet an einem der drei Termine statt.

 

Termine 2023/2024

Modul I:

Organisatorisches und Kennenlernen:

 

25.09.2023 9:00 h - 18.00 h

 

PT 1:

 

13.10.2023 9:00 h - 18.00 h

14.10.2023 9:00 h - 18.00 h

15.10.2023 9:00 h - 18.00 h

 

PT 2:

 

11.11.2023 9:00 h - 18.00 h

12.11.2023 9:00 h - 18.00 h

 

Klausur zu Modul 1:

19.01.2024 16.00 Uhr

 

Modul II:

PT 3:

 

20.01.2024 9:00 h - 18.00 h

21.01.2024 9:00 h - 18.00 h

 

PT 4:

 

08.02.2024 18:00 h - 20.00 h (Dieser Termin findet online statt)

17.02.2024 9:00 h - 18.00 h

18.02.2024 9:00 h - 18.00 h

 

PT 5:

 

09.03.2024 9:00 h - 18.00 h

10.03.2024 9:00 h - 18.00 h (Dieser Termin findet online statt)

13.03.2024 18:00 - 20:00 h (Dieser Termin findet online statt)

 

Klausur zu Modul 2:

18.04.2024 um 16.00 Uhr

 

Modul III:

PT 6:

 

19.04.2024 9:00 h - 18.00 h

20.04.2024 9:00 h - 18.00 h

21.04.2024 9:00 h - 18.00 h

 

PT 7:

 

15.06.2024 9:00 h - 18.00 h

16.06.2024 9:00 h - 18.00 h

17.06.2024 7.30 h - 16.00 h (Prüfung in einer pädagogischen Institution)

 

PT 8:

 

06.07.2024 9:00 h - 18.00 h

Besprechung von Videos/Kolloquium für Abschlussarbeit (Dieser Termin findet online statt)

 

Notfalltermine (Ausgleich bei unvorhersehbaren Notfällen oder Krankheiten der Dozierenden):

 

24.02.2024 9:00 h - 18.00 h

05.07.2024 9:00 h - 18.00 h

06.07.2024 9:00 h - 18.00 h

07.07.2024 9:00 h - 18.00 h

 

Modul IV:

PT 8:

 

06.09.2024 9:00 h - 18.00 h (Dieser Termin findet online statt)

07.09.2024 9:00 h - 18.00 h (Dieser Termin findet online statt)

08.09.2024 9:00 h - 18.00 h (Dieser Termin findet online statt)

 

Lehrende

Die interdisziplinären Inhalte werden durch renommierte Referentinnen und Referenten vermittelt:

 

Dr. Katharina Ameli ist promovierte Soziologin. Sie forscht seit über 15 Jahren zu tiergestützten Dienstleistungen. Sie koordiniert den Arbeitsbereich Tierschutz am Interdisciplinary Centre for Animal Welfare Research and 3R (ICAR3R) und ist als Studienkoordinatorin und Lehrende im Zertifikatskurs „tiergestützte Dienstleistungen“ tätig. Nebenberuflich ist Frau Dr. Ameli als systemische Coachin für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sowie für Eltern hochbegabter Kinder tätig.

 

Jan Ameli ist Inhaber der Deutschen Internetagentur. Er hat sich auf Internetmarketing und Webdesign spezialisiert und betreut Kunden im gesamten Bundesgebiet.

 

Dr. Willa Bohnet ist Diplom-Biologin und seit 1996 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Tierschutz und Verhalten der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte betreffen das Normal- und Problemverhalten, die tier-gerechte Haltung und die tierschutzgerechte Ausbildung von Pferden und Hunden. Seit vielen Jahren ist sie außerdem Referentin bei Aus-, Fort- und Weiterbildungen im Bereich tiergestützter Interventionen. Zudem ist sie in der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT) aktives Mitglied in den Arbeitskreisen 11 „Pferde“ und 10 „Nutzung von Tieren im sozialen Einsatz“.