Document Actions

Ruth Manstetten

Über mich

 

 

Forschungsinteressen:

  • Soziale Ungleichheit und Intersektionalität
  • Soziologie der Moral
  • Kritische Soziologie und Soziologie der Kritik
  • Qualitative Methoden empirischer Sozialforschung
  • Gesellschaftstheorie
  • Politische Bildung und Jugendpartizipation

 

Vita

Ausbildung:
  • Seit Oktober 2019: Promovendin am International Graduate Centre for the Study of Culture, Justus-Liebig Universität Gießen
  • 10/2018-07/2019:  Weiterbildungsstudiengang „Buch- und Medienpraxis“ an der Goethe Universität Frankfurt
  • 10/2014-11/2018: M.A.-Studium der Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt (mit Auszeichnung abgeschlossen)
  • 09/2016-04/2017: Auslandsstudium an der Central-European-University (CEU) in Budapest (Department of Sociology and Social Anthropology)
  • 10/2010-07/2014: B.A.-Studium der Soziologie und Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg


Beruflicher Werdegang:

  • 06/2019-12/2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (Frankfurt/M.) im Bereich „Demokratieförderung und Radikalisierungsprävention“
  • Seit 2017: Leitung und Konzeption von Workshops und Bildungsurlauben zu den Themen politische Partizipation, soziale Ungleichheit, globale Solidarität, Rechtsextremismus und Diskriminierung (bei Arbeit und Leben Hessen)
  • 04/2015-12/2018: Studentische Hilfskraft im DFG-Projekt „Ungleichheitsdeutungen und Gerechtigkeitsorientierungen in Deutschland“ (Leitung: Patrick Sachweh), Institut für Soziologie der Goethe-Universität, Frankfurt
  • 06/2014- 01/2015: Mitarbeit im Projekt: “Market formation and social movements: The case of ethical fashion clothing” am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln
Publikationen

  • Roman Kiefer & Ruth Manstetten, Heroisierung als Entpolitisierungsstrategie: Die unfreiwilligen Held:innen der Krise, in: Lenz, Sarah/Hasenfratz, Martina (Hg.): Gesellschaft als Risiko. Soziologische Situationsanalysen zur Coronapandemie, Frankfurt/M.: Campus 2021, 129-140.
  • Ruth Manstetten, "Also was sich geändert hat sind die Schutzmaßnahmen, (...) aber sonst ist alles normal" (87-93); "Jederzeit kann etwas passieren, das all deine Pläne zerstört" (247-253); "Eine existentielle Situation, in der ich gar nicht mehr weiter wusste" (261-267), alle in: Lenz, Sarah/Hasenfratz, Martina (Hg.): Gesellschaft als Risiko. Soziologische Situationsanalysen zur Coronapandemie, Frankfurt/M.: Campus 2021.
  • Ruth Manstetten, Das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten in der Soziologie, in: Joas, Hans/Mau, Steffen (Hg.): Lehrbuch der Soziologie, Frankfurt/M.: Campus 2020, 928-945.
  • Ruth Manstetten, The Moralization of the Undeserving Poor in Times of Crisis, in: KULT_online 61 (2020)

  • Ruth Manstetten & Irina Bohn, Wir leben Demokratie. Die Jugendforen der Partnerschaften für Demokratie als Orte gelebter Partizipation, in: Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit Heft 1/2020.

  • Ruth Manstetten, Jugendpartizipation in den Partnerschaften für Demokratie, in: ISS/Camino: Abschlussbericht zum Berichtszeitraum 01.01.2015-31.12.2019 der wissenschaftlichen Begleitung des Programmbereichs „Partnerschaften für Demokratie“ im Programm „Demokratie leben!“, Frankfurt/M., Berlin 2019.

Vorträge

  • 'Kritik, Rechtfertigung, Widerstand? Zum Umgang von Erwerbslosen mit der Erwerbsarbeitsnorm.' 29.09.2022, 41. Kongress der deutschen Gesellschaft für Soziologie, Universität Bielefeld.
  • 'Power Relations and Vulnerability in the Interview Situation: Analytical Reflections on Researching Unemployment in Germany.' 31.08.2022, ESA's Research Network on the Sociology of Culture, Conference: 'Culture(s) on the Margins', University of Portsmouth
  • 'Contested Categories? Criticism “from below” on the Understandings of Deservingness in Germany in Times of Crisis.' 30.06.2021, Swiss Sociological Congress 2021: Social Justice in Times of Uncertainty, Geneva
  • 'Gesellschaft als Risiko. Situationsanalysen zur Corona-Pandemie'. 18.09.2020, 40. Kongress der deutschen Gesellschaft für Soziologie: „Gesellschaft unter Spannungen“ (mit Sarah Lenz und Martina Hasenfratz)

  • 'Zur Ungleichheitskritik unterer Sozialschichten'. 24.06.2019, Forschungskolloquium SOCIUM, Universität Bremen (mit Patrick Sachweh)

  • 'The Symbolic Order of Inequalities: Strategies of Justification in the German Upper Middle Classes'. 17.07.2018, XIX ISA World Congress of Sociology „Power, Violence and Justice: Reflections, Responses and Responsibilities“, Toronto (mit Patrick Sachweh und Sarah Lenz).

  • 'Waiting [2] Move. An ethnographic film about the rhythms of movement and stability in urban city life'. Filmvorführung und Diskussion, 23.05.2017, Central European University, Budapest (mit Karl Rivera).

Lehre

  • WiSe 2021/22: Soziale Ungleichheiten qualitativ erforschen- Ein Einführungsworkshop, Kontaktstudium, Frankfurt am Main
  • SoSe 2020: Theorien und Konzepte rassismus- und antisemitismuskritischer Bildungsarbeit (als digitales Webinar). Studiengang: Pädagogische Kompetenz in der Migrationsgesellschaft, Universität Oldenburg.
  • SoSe 2019: Intersektionalität und Diskriminierung in Bildungsinstitutionen, Fakultät für Erziehungswissenschaften, Universität Bielefeld (mit Niklaas Bause)
  • WiSe 2018/19: Theorien und Konzepte rassismuskritischer Bildungsarbeit. Studiengang: Pädagogische Kompetenz in der Migrationsgesellschaft, Universität Oldenburg.
  • WiSe 2013/14: Tutorat Globalisierung und sozialer Wandel, Institut für Soziologie, Uni Freiburg, Prof. Dr. Stefan Kaufmann
Projekte

  • Promotionsprojekt: 'Umkämpfte Kategorien? Erwerbslose zwischen staatlichen Klassifikationen und moralischen Zuschreibungen'
  • Gesellschaft als Risiko. Soziologische Situationsanalysen zur Corona-Pandemie. Gemeinsam mit dem Forschungskollektiv λοιμός.
Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • Am GCSC: Research Area 2: Cultural Narratologies; Research Area 8: Cultures of Knowledge, Research, and Education
  • Arbeitskreis Feldforschung am Institut für Sozialforschung (Frankfurt/M.)