Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

Division of Landscape Ecology and Landscape Planning

Landscape Ecology & Landscape Planning

 

 Landscape Ecology & Landscape Planning

 

We, the Landscape Ecology and Landscape Planning lab, are working on the effects of climate change, land use change and invasive species on biodiversity and ecosystem functioning from the plot to the landscape scale using field-based approaches as well as methods of remote sensing. In addition to questions of basic scientific research, we also focus on topics related to nature conservation and restoration ecology. We are curios, open-minded and oriented towards interdisciplinarity, so we cover a broad range of topics and methods in both teaching and research.

 

Summerschool

 

Potential topics for theses

News

Small Woody FeaturesAgroforestry has high potential for carbon sequestration

A recent study co-authored by Dr. André Große-Stoltenberg und Prof. Dr. Till Kleinebecker shows that small woody features (SWFs) sequester more than 100 Tg of carbon in Germany. An increase of  woody landscape structures through establishment of agroforestry systems especially in structurally poor agrarian landscapes could store an extra of 0.2 - 2 Tg per year. The study was published in the open access journal Land https://www.doi.org/10.3390/land10101028

LiDARSession zu Fernerkundung auf der GfÖ-Jahrestagung

Die Arbeitsgruppe wird auf der virtuellen 50. Jahrestagung der Gesellschaft für Ökologie (GfÖ) vom 30.8. - 1.9.2021 zusammen mit dem Thünen-Institut eine Session zum Thema Fernerkundung veranstalten: "Remote Sensing of Ecosystem Functions, Processes and Services (#17)". Frist zur Einreichung eines Abstracts ist der 4.7.2021. Vorträge/Poster sind auf der Konferenz-Plattform digital für 4 Wochen nach der Tagung für die Teilnehmenden abrufbar.

Drohnenflug in den Stromtalwiesen

Für das vom HLNUG geförderte Projekt  MonA konnten bei bestem Drohnenwetter die ersten Flugkampagnen in den Stromtalwiesen bei Riedstadt unter Leitung von Niklas Schnepel und Dr. André Große-Stoltenberg durchgeführt werden. Ziel des Projektes ist es, ein fernerkundungsbasiertes Monitoring für naturschutzrelevante Pflanzenarten zu entwickeln.
Zur Pressemitteilung der Kooperationspartner der Stadt Riedstadt. Foto: Stadt Riedstadt

Acker ProjektAcker-Projekt Projekt des Monats

Das Acker-Projekt (Einfluss  innovativer Mähdrusch-Technik auf die Artenvielfalt in der Agrarlandschaft) wird auf den Seiten des BfN als Projekt des Monats Juni vorgestellt. In dem Erprobungs- und Entwicklungsvorhabens (E+E-Vorhaben) wird ein Verfahren getestet und optimiert mit dem Samen von Ackerwildkräutern bei der Ernte des Getreides aufgefangen werden. (Zum Projekt des Monats)

NRhöneues Paper in AVS

In der Studie „Mowing machinery and migratory sheep herds are complementary dispersal vectors for grassland species“ wird die Samenausbreitung durch Mähmaschinen und Schaf-Endozoochorie hinsichtlich der transportierten Arten und ihrer funktionellen Eigenschaften untersucht. Es wird gezeigt, dass für die Erhaltung von Grünland-Ökosystemen mehrere Ausbreitungswege berücksichtigt werden sollten. (Zur Publikation)

VerarSchwefelkäfer. Foto - Felix Neff.jpgmte Flora in Wiesen und Wäldern gefährdet Insekten

Wo aufgrund intensiver Landnutzung die pflanzliche Vielfalt abnimmt, leben weniger Insekten und die Biodiversität nimmt insgesamt ab. Dies zeigt eine aktuelle Studie mit Beteiligung von Prof. Dr. Till Kleinebecker, die in Science Advances veröffentlicht wurde.
Zur Publikation: doi: 10.1126/sciadv.abf3985
Zur Pressemitteilung