Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

Anders: Identitäten

Download des Programms.

Semester: WS 08/09
Dozenten/-innen:
Zeit und Ort:
  • Do, 06.11.2008, 14:00-18:00, Gästehaus der JLU / JLU-Guesthouse (Phil. II)
  • Fr, 07.11.2008, 09:00-19:00, Gästehaus der JLU / JLU-Guesthouse (Phil. II)
  • Sa, 08.11.2008, 09:30-14:00, Gästehaus der JLU / JLU-Guesthouse (Phil. II)

 

Erste Veranstaltung: 06.11.2008
Hinweise:

Im Spannungsfeld von modernen und postmodernen Debatten über Konstruktionen von Selbst und Anderem ist der Begriff der Identität scheinbar zu einem ‚inhaltsarmen Reduktionsbegriff’ verkommen. Vor diesem Hintergrund möchte die Research Area Culture and Identities anlässlich ihrer ersten Tagung aus inter- bzw. transdisziplinären Blickwinkeln vor allem die vielfältigen Schnittstellen von Identität/Alterität und Kultur beleuchten. So kann sich dem ‚Plastikwort Identität’ anders genähert und damit ‚Identität’ anders gedacht werden. Diese Herangehensweise kann die Binarität kultureller Konstruktionen von Identität und Alterität produktiv durchkreuzen. Konstruktionen des Selbst und des Eigenen erfolgen notwendigerweise über Konstruktionen des Anderen und Fremden. So erweist sich das Eigene immer zugleich auch als Fremdes, das Fremde als Eigenes. Im Kontext der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Prozessen kultureller Identitäten und Identifikationen stellt sich die Herausforderung, diese Verschränkung produktiv zu machen, das Andere als Bestandteil des Selbst, das Selbst als konstitutiv anders zu konzipieren.

Als ney note speaker konnten Prof. Sabine Sielke (Köln) und Prof. Peter V. Zima (Klagenfurt) gewonnen werden. Das vollständige Programm wird in Kürze hier bereit gestellt.