Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

Medien.Kultur.Wandel

Media, knowledge and cultural transformation

17. bis 19. Februar 2010
International Graduate Centre for the Study of Culture
Research Area 3 | Performativity
Justus-Liebig Universität Gießen

Keynote Speaker:

  • Prof. Dr. Manfred Faßler, Frankfurt (Panel Netzwerk-Modelle)
  • Prof. Dr. Wolfgang Hallet, Gießen (Panel Wissen)
  • Prof. Dr. Frank Hartmann, Weimar (Panel Transformation und Transgression)
  • Prof. Dr. Tanja Thomas, Lüneburg/Gießen (Panel Communities)
  • PD. Dr. Thomas Weber, Berlin/Bonn (Eröffnungskeynote)

Vor dem Hintergrund aktueller globaler Krisen- und Konfliktlagen lassen sich laufende Prozesse gesellschaftlichen, medialen oder kulturellen Wandels nicht mehr als diskontinuierliche Dynamik umfassender Veränderungen beschreiben, die eine Abfolge stabiler Zustände suggerieren. Vielmehr befinden sich die Gesellschaften der Gegenwart in einer andauernden Transformation. Kulturelle und mediale Diskurslagen
als Parameter von Ordnung, Bedeutungsleistung und Wissensgenerierung können sich so jeweils nur situativ und mit begrenzten lokalen Reichweiten etablieren. Zugleich ersetzen solche neuen Parameter in der Regel vorhergehende Strukturen nicht vollständig; vielmehr kommt es zu Phänomenen der Gleichzeitigkeit von sozialen und kulturellen Dynamiken, die aufeinander einwirken, sich widersprechen oder verstärken
können.

Für wissenschaftliche Beobachtungen und Beschreibungen ergibt sich daraus die Notwendigkeit einer stärkeren Beachtung der Temporalität und Prozessualität sowohl der zu analysierenden Phänomene als auch der eigenen reflexiven Praxis. Das ambivalente Verhältnis von Kontinuität und Transformation impliziert darüber hinaus besondere und neue Herausforderungen in Bezug auf individuelle wie kollektive Identitätskonstruktionen. Zudem wird die These der Dominanz von Transformationsprozessen in gegenwärtigen Gesellschaften längst nicht mehr allein auf der Ebene wissenschaftlicher Gesellschaftsbeschreibungen verhandelt. Vielmehr ist das Bewusstsein kontinuierlicher Veränderung längst Teil der alltäglichen Erfahrung von Gesellschaft und der gesellschaftlichen Selbstbeschreibung geworden, wie sie u.a. in den Massenmedien präsent ist.

Unserer Annahme zufolge bezeichnet genau dieser Umstand eine zentrale Veränderung im Vergleich zu klassischen Vorstellungen von gesellschaftlichem Wandel. Die Implikationen und Konsequenzen dieser These für eine (medienkultur-)wissenschaftliche Gesellschaftsbeschreibung und -analyse wurden bisher jedoch nicht hinreichend reflektiert: Welche Folgen hat die These einer Transformation von Kultur und Gesellschaft in theoretischer und methodischer Hinsicht? Wie können wissenschaftliche Konzepte für die Beschreibung fortwährender Wandlungsprozesse formuliert werden? Welche etablierten Begriffe und Modelle erweisen sich als produktiv oder überholt, in welchen Bereichen haben sich bereits neue entwickelt bzw. wären wünschenswert und noch zu (er)finden? Entstehen in durch Transformationsprozesse geprägten Gesellschaften eventuell ganz neue Bedeutungen beispielsweise von Wandel und Kontinuität? Im Fokus steht somit nicht die Beschreibung von Transformationsprozessen, sondern die Frage nach den Möglichkeiten, Voraussetzungen und Bedingungen einer Beschreibung solcher Prozesse in konkreten Kontexten. Die Tagung „Medien.Kultur.Wandel“ will diese Fragen anhand von vier Schwerpunktthemen diskutieren und damit zur Reflexion medienkulturwissenschaftlicher Praktiken anregen.

Programm

Mittwoch, 17.2.2010

13:30 Philipp Schulte/Martin Zierold: Einführung
13:45 Thomas Weber: Mediale Transformationskulturen. Perspektiven des Wandels
14:35 Kaffeepause

Panel I: Wissen

Moderation: Kai Sicks

15:00 Wolfgang Hallet: Available Design. Die Multimodalität des kulturellen Wissens, medialer Wandel und  kulturelle Transformation
15:50 Christina Schwalbe: Ein Bildungsmedium im Wandel. Mediologische Betrachtungen der Geschichte der Universität
16:30 Kaffeepause
17:00 Alexander Schwinghammer: Zwischen Imagination und Evidenz. Überlegungen zu Potentialen des dokumentarischen Bildes
17:40 Andreas Grünes: Erinnerungskultur im Netz als Transformation des Wissens? Optionen und Implikationen der Präsentation des Holocaust im Internet
18:20 Kaffeepause
18:30 Carsten Ochs: Wandel durch Wissen? Transformationen durch Technik? IKT Lokalisierung als strategisch-experimentelles Entwerfen von Kultur-Programmen

Donnerstag, 18.2.2010

Panel II: Netzwerke

Moderation: Martin Zierold

9:00 Manfred Faßler: Netzwerk, - wann? Temporalität und Topografien eines globalen Betriebssystems
9:50 Alexander Friedrich: Die Transformation einer Metapher zu einem Modell der Transformation. Netzwerke als faszinationsgeschichtliches Phänomen
10:30 Kaffeepause
11:00 Christian Vogel: Ambivalente Verhältnisse. Der Beitrag neuerer Ansätze in der Akteur-Netzwerk-Theorie zum Verständnis aktueller Prozesse gesellschaftlichen Wandels
11:40 Hedwig Wagner: Globale Medienkommunikation und die Transformation des Nationalstaats
12:20 Kaffeepause
12:30 Sebastian Gießmann: Am Ende der Netzwerke. Aufpropfung, Transformation, Zusammenbruch
13:10 Mittagspause

Panel III: Transgressionen

Moderation: Philipp Schulte

14:30 Frank Hartmann: Grenze und Passage. Moderne und postmoderne Bedingung der Möglichkeit in den Kulturwissenschaften
15:20 Kai Nowak: Skandalgemeinschaften. Der Filmskandal Ludwig der Zweite, König von Bayern (D 1929)
16:00 Kaffeepause
16:30 Branka Vujanovic: Level 5. From Transgression to Metanoia. Video, Art, and Visions of the Self
17:10 Jörg Hackfurth: Zwischen Transgression und Transzendenz: Horror als profanierter Krisenkult?
17:50 Kaffeepause
18:00 Sven Stollfuß: Biosplatter. Zur Transformation monströser (entgrenzter?) Körper

Freitag, 19.2.2010

Panel IV: Communities

Moderation: Jörn Ahrens

9:00 Tanja Thomas: Mediatisierte Gemeinschaften: Zwischen Re- und Dekonstruktion
9:50 Christoph Hilgert: Junge Staatsbürger hören Radio. Der Beitrag des Jugendfunks zur Demokratisierung Westdeutschlands
10:30 Kaffeepause
11:00 Christine Linke: Medienhandeln und die Konstruktion von Identität in Paarbeziehungen
11:40 Stefan Hölscher: Das ZDF-Nachrichtenstudio im neuen Design oder: Wie die Mitte besser sieht…
12:20 Abschlussdiskussion