Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

Podiumsdiskussion: Sexuelle Selbstbestimmung und „Lebensschutz“ – Debatten um §218 und 219a StGB

When Jun 11, 2018
from 06:00 to 08:00
Where Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstr. 34, Gießen.
Contact Name
Add event to calendar vCal
iCal

Wie ist es um die sexuelle Selbstbestimmung in Deutschland bestellt? Wer sind die sogenannten Lebensschützer? Wie steht die Politik zum Thema und was kann für ein wirkliches Recht auf sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung getan werden? Eine Podiumsdiskussion.


Seit der Verurteilung der Gießener Allgemeinmedizinerin Kristina Hänel nach §219a Strafgesetzbuch, der das „Werbeverbot“ für Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland vorsieht, ist das Thema sexuelle Selbstbestimmung wieder verstärkt in der öffentlichen Wahrnehmung präsent. Die Ärztin wurde im November 2017 zu einer Geldstrafe verurteilt, weil sie in ihrem Internetauftritt angab, Schwangerschaftsabbrüche in ihrer Praxis durchzuführen. Seit einigen Jahren schon geraten Ärzt*innen zunehmend unter Druck; in einigen Teilen des Bundesgebiets gibt es kaum noch Praxen und Kliniken, die Abbrüche überhaupt durchführen. Der Fall Hänel zeigt, wie einige wenige sogenannten Lebensschützer die politische und gesellschaftliche Debatte maßgeblich mitbestimmen können.

Wie ist es um die sexuelle Selbstbestimmung in Deutschland bestellt? Wer sind diese selbsterklärten Lebensschützer? Wie steht die Politik zum Thema und was kann für ein wirkliches Recht auf sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung getan werden? Diese Fragen werden wir mit Kristina Hänel, den Buchautorinnen Kirsten Achtelik (HU Berlin) und Eike Sanders (Apabiz Berlin) sowie Johanna Warth vom Bündnis für Sexuelle Selbstbestimmung diskutieren.

 

Keine Anmeldung erforderlich.

 

-----

 

Am Nachmittag vor der Podiumsdiskussion findet für Interessierte ein Workshop mit Kirsten Achtelik statt: "§219a und „Lebensschutzbewegung“ in Deutschland: Feministische Perspektiven auf das Recht auf sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung"

Montag, 11.06.2018, 15.00 bis 17.00 Uhr, Raum 707, Ludwigstrasse 13.

Anmeldungen bitte bis zum 28.Mai 2018 an hannah.klaubert@gcsc.uni-giessen.de.

 

---------

Beide Veranstaltungen finden in einer Kooperation zwischen dem International Graduate Center for the Study of Culture (GCSC) und dem Büro für Chancengleichheit der JLU statt.

 

Kontakt:

Sahra Rausch – sahra.rausch@gcsc.uni-giessen.de

Hannah Klaubert – hannah.klaubert@gcsc.uni-giessen.de


Filed under: