Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

The IPP Workshop Series: Reading Culture: Established and Emerging Approaches

When Jan 30, 2018
from 02:00 to 04:00
Where Phil I, Building B, R.025
Contact Name
Contact Phone +49 641 / 99-30 055
Add event to calendar vCal
iCal

Anne-Marie Riesner: Be the ANT – Follow the Actor: Die Akteur-Netzwerk-Theorie als Methode der Literaturwissenschaft


Bruno Latours Akteur-Netzwerk-Theorie ist in aller Munde und verlässt zunehmend ihre Heimatsdisziplin der Soziologie und Ethnologie, um Eingang in die Kultur- und auch Literaturwissenschaften zu finden. Bei diesem Transfer lässt sich häufig bemerken, dass Anwendungen der Akteur-Netzwerk-Theorie auf ein paar verbreiteten (nicht unbedingt richtigen) Vorannahmen, nicht aber auf Kenntnis der Latour’schen Texte basieren. Dies ist schade, da in der Akteur-Netzwerk-Theorie tatsächlich Ansätze und Methoden zu finden sind, die in der Kultur- und Literaturwissenschaft fruchtbar gemacht werden können: Es kann erfasst werden, welche überraschenden und heterogenen Elemente in literarischen Texten handlungstragende Akteure werden können und wie menschliche und nicht-menschliche Akteure dabei interagieren. Des Weiteren liefert die Akteur-Netzwerk-Theorie Denkanstöße zu der Frage, inwiefern auch literarische Texte als Akteure in den Netzwerken unserer Gesellschaft und Kultur zu verstehen sind.

Im geplanten Workshop „Be the ANT, follow the Actor. Die Akteur-Netzwerk-Theorie als Methode der Literaturwissenschaft“ werden wir uns mit zentralen Elementen der Akteur-Netzwerk-Theorie (Akteur, Netzwerk, Handlung) vertraut machen, indem wir gemeinsam mit Textstellen aus

Der Berliner Schlüssel. Erkundungen eines Liebhabers der Wissenschaften, Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft und Wir sind nie modern gewesen arbeiten (vorherige Textkenntnis ist nicht nötig). Zusätzlich gehen wir auf einen Aspekt ein, der in der Forschung zur Akteur-Netzwerk-Theorie bisher wenig beachtet wurde: Latours Betonung der Bedeutung von Literatur und Narrativen in der Konstitution von Akteur-Netzwerken. Von diesen Elementen der Akteur-Netzwerk-Theorie aus, die wir im ersten Schritt erarbeitet haben, werden wir anhand der gemeinsamen Analyse eines Primärtext-Auszuges darüber reflektieren, auf welchen Ebenen die Akteur-Netzwerk-Theorie erhellend für die Textanalyse und die Betrachtung des Textes in seinem Entstehungskontext sein kann. Dabei überprüfen wir die Hypothese, ob die Akteur-Netzwerk-Theorie als Alternative zu beispielsweise diskursanalytischen oder Repräsentations-basierten literaturwissenschaftlichen Methoden verstanden werden kann.


Filed under: