Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

CS: Was kommt nach der Promotion? Den Übergang erfolgreich gestalten (Einzelcoachings)

When Jun 16, 2016
from 10:00 to 06:00
Where Ludwigsplatz 13, R. 707
Contact Name
Contact Phone (+49) 0641 99 30020
Add event to calendar vCal
iCal

Die Zeit der Promotion stellt viele Herausforderungen: Es gilt einerseits, ein umfangreiches wissenschaftliches Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Zugleich bedeutet eine Promotion auch eine Phase des biographischen Übergangs nach dem Studium und – spätestens zum Ende der Promotionszeit – eine Zeit der beruflichen Weiter- bzw. Neuorientierung. Die Frage „Was kommt nach der Promotion?“ wirkt für viele Promovierende bedrohlich und verzögert regelmäßig auch den Abschluss von Dissertationen: Wo ein motivierendes Ziel fehlt oder unklar ist, kann es attraktiver sein, im bekannten Alltag der Promotion zu verharren. Auch wenn sich die Frage nach den Perspektiven im Anschluss an die Promotion für alle Doktorand_innen stellt, sind die angemessenen Antworten doch so vielfältig und individuell wie die Doktorand_innen selbst. Für eine motivierende Gestaltung des Übergangs von der Promotion in die Zeit danach hat sich daher Coaching als eine spezielle Form der professionellen Beratung bewährt. Die Unterstützung durch Coaching setzt darauf, dass jede Doktorand_in selbst Expert_in für die eigene Situation ist. Coaching ist vor diesem Hintergrund keine Beratung im Sinne einer Erteilung von Ratschlägen, sondern eine dialogische Gesprächsform, die individuell dabei unterstützt, neue Perspektiven einzunehmen und zu entwickeln, persönlich stimmige Ziele und Strategien zu formulieren und vermeintliche Begrenzungen zu überwinden.

 

In dem Workshop werden zunächst gemeinsam die Herausforderungen für die individuelle Gestaltung des Übergangs in die Zeit nach der Promotion thematisiert. Im Vordergrund steht dabei, sich über die eigenen Kompetenzen, Bedürfnisse und Ziele klar zu werden und im Sinne eines kollegialen Lernens und kollegialen Coachings gegenseitig auszutauschen und zu unterstützen. Anschließend an den eintägigen Gruppenworkshop besteht die Gelegenheit, die begonnenen Überlegungen in einem professionellen individuellen Einzelcoaching zu vertiefen und zu konkretisieren. Thema des Einzelcoachings können neben Fragen der beruflichen Orientierung auch Herausforderungen im eigenen Promotionsprojekt sein, die als Hemmnis für die erfolgreiche Fertigstellung der Dissertation wahrgenommen werden.

 

2./3. Tag: Einzelcoachings (Nach Ablauf des Anmeldezeitraums erhalten die Teilnehmenden eine Benachrichtigung des Career Services, wann Ihr Einzelcoaching stattfindet. Bitte halten Sie sich bis dahin den 16. und 17. Juni frei.)

 

Martin Zierold ist Professor für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft an der Karlshochschule in Karlsruhe und leitet den dortigen Studiengang “Kunst und Kulturmanagement”. Er arbeitet als Trainer, Coach und Autor und ist ehemaliger Wissenschaftlicher Geschäftsführer und Principal Investigator des International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) der Universität Gießen.

Filed under: studycalendar