Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

Monumenti: The Changing Face of Remembrance

When May 12, 2016 12:00 to
Jun 24, 2016 12:00
Where Phil I, Austellungsraum der Universitätsbibliothek
Contact Name
Add event to calendar vCal
iCal

Tito und Ivo Andrić, Srebrenica und Mutter Teresa, Befreiungskrieg und NATO Intervention – was haben diese Ereignisse und Personen gemeinsam? Als Teil regionaler Erinnerungskulturen wird ihnen im westlichen Balkan mit Monumenten gedacht. Die Fotoausstellung MonuMENTI zeigt solche Monumente und die ‚Geschichten‘ dahinter, um darzustellen, wie sich Identitätskonzepte und Erinnerungskulturen im Westbalkan seit dem frühen 20. Jahrhundert entwickelt haben. Auf ihrer Reise durch die Region möchte MOnuMENTI einen konstruktiven Umgang mit der Vergangenheit fördern.

Die Haltung gegenüber bestehenden Denkmälern und der Errichtung neuer Denkmäler reflektieren regionale Erinnerungskulturen und enthüllen sich verändernde Identitätskonzepte. Daher ist es der Ausstellung wichtig, nicht nur die Monumente selbst, sondern auch den umgebenden Raum zu zeigen. Die Fotografien von Marko Krojač, der über herausragende regionale Kenntnisse verfügt, visualisieren diese Entwicklungen und präsentieren die Monumente in ihrem räumlichen Umfeld. Zudem kontextualisieren Kommentare geschrieben von Akademikern verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen jedes einzelne Denkmal. Damit möchte die Ausstellung eine kritischere und zugleich konstruktivere Auseinandersetzung mit der Vergangenheit fördern.

Filed under: studycalendar