Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

Roundtable Discussion on the Futures of Culture Memory Studies

When Jun 15, 2016
from 05:00 to 07:00
Where Phil I, GCSC, R. 001
Contact Name
Add event to calendar vCal
iCal

This concluding roundtable discussion featuring Andreas Langenohl, Ansgar Nünning, Astrid Erll, Horst Carl and Vjeran Pavlakovic will offer a forum for broader reflection on the themes of the symposium and the place of memory studies in the study of culture. The discussion will reflect on the legacies of the Sonderforschungsbereich (SFB) Erinnerungskulturen, or Collaborative Research Centre on Cultures of Memory, founded in 1997 at Justus Liebig University, Giessen, which set out to intensify and broaden the study of memory, emphasizing above all “the plurality of cultural memory” (Erll 2011, 49). Like the entire two-day event, the roundtable will reflect on developments in the past twenty years, on the current state of memory studies and its possible futures in a changing academic, cultural and social landscape.. In this respect, it is a particular highlight that the symposium invites some of the initiators of the SFB Erinnerungskulturen and new experts to continue the “thorough historicization of the category of memory” (Erstantrag, p. 11) and to reflect on the development of memory studies in past, present and future.

Filed under: studycalendar