Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Document Actions

Transmedial Storytelling and Transfictionality

08.11.2011

In this presentation Ryan proposes to discuss the phenomenon of “media convergence” in storytelling, defined by Henry Jenkins as “the flow of content through multiple media platforms” or as “a narrative so large, it cannot be covered in a single medium.” She distinguishes various types of transmedial storytelling, from the “snowball” type where a popular narrative spontaneously generates multiple offspring, to the “distributed content” type, where the participation of multiple media is planned from the very beginning, and the augmented reality game (ARG), where the narrative materials are not only distributed, but form a chain that leads the users to the solution of a mystery. Ryan examines these phenomena in the light of the narratological notion of transfictionality, which describes the migration of plots or characters across different texts, and discusses the role of the Internet in promoting these new forms of storytelling.

Die US-amerikanische Wissenschaftlerin Marie-Laure Ryan, Jahrgang 1946, ist auf dem Gebiet der Narratologie eine zentrale und vielfach ausgewiesene Expertin. Sie wurde nach einem Studium der französischen, englischen und deutschen Literaturwissenschaft, der Linguistik sowie der Informatik – unter anderem in Göttingen – mit zahlreichen internationalen Fellowships bedacht, zum Beispiel mit dem National Endowment for the Humanities Fellowship (1998/99), als Fellow der Cornell Society for the Humanities (1999) und insbesondere mit dem renommierten Guggenheim Foundation Fellowship (2001/02). Die Forschungsarbeiten von Ryan sind unter anderem mit dem Modern Language Association (MLA) Prize for Independent Scholars (1991) und dem Aldo and Jeanne Scaglione Prize for Comparative Literary Studies der MLA (2002) ausgezeichnet worden. Zurzeit ist Ryan Scholar-in-Residence am English Department der University of Colorado (Boulder/USA).

Marie-Laure Ryan hat mehrere Bücher und zahlreiche Artikel zu Fragen des Erzählens, der Fiktionalität, aber auch über virtuelle Welten und digitale Medien veröffentlicht. Sie ist Mitherausgeberin der beiden wichtigen Reihen “Routledge Encycopedia of Narrative” (mit David Herman und Manfred Jahn) und “Frontiers of Narrative”. Besonders einflussreich ist ihr einschlägiger Sammelband “Narrative across Media” (2004), der als Brücke zwischen Erzähltheorie und Medientheorie gesehen werden kann. Die dort veröffentlichten Aufsätze stellen ein Kompendium der gegenwärtigen (intermodalen) Erzählforschung dar. Sie untersuchen am Beispiel der Face-to-Face-Kommunikation, des stillen und des bewegten Bildes, der Musik und der digitalen Medien, welchen Einfluss die verschiedenen Medien auf die Gestaltung des Erzählens nehmen.