Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

Gender Studies und Literaturwissenschaft/-didaktik: Gender-Reflexion mit Literatur im Fremdsprachenunterricht

May 31st, 2012

Genderorientierte Analysen literarischer Texte gehören zu einer fundierten literatur- und kulturwissenschaftlichen Ausbildung und bieten interessanten Stoff für Hausarbeiten und Prüfungsthemen. Wer sich im Rahmen eines Lehramtsstudiums damit beschäftigt, mag sich jedoch bisweilen fragen, ob sich solche Lesarten später auch in die eigene Unterrichtspraxis einbringen lassen. Die Vorlesung soll zeigen, dass literarische Texte und Kenntnisse in einer genderorientierten Analyse eine gute Grundlage bieten, sich im Unterricht einem wichtigen gesellschaftlichen Thema zu nähern, das gerade für jugendliche Lernende von hoher Relevanz, aber aufgrund der damit verbundenen sozialen Normen auch persönlich sehr sensibel ist, was eine direkte Auseinandersetzung erschwert. Durch einen literaturdidaktischen Zugang lassen sich die in Texte eingeschriebenen und an sie herangetragenen Vorstellungen von Geschlecht analysieren und im Schutzraum des Fiktionalen verhandeln. In der Vorlesung soll aufgezeigt werden, dass gerade der Fremdsprachenunterricht für eine solche Auseinandersetzung geeignet ist und Gender-Reflexion Bestandteil (inter-)kulturellen Lernens sein kann. Es soll auf die Fragen eingegangen werden, anhand welcher literarischen Texte ein solcher Prozess angeregt werden kann und welche literaturdidaktischen Zugangsformen sich dafür anbieten.

Lotta König hat in Göttingen Englisch und Französisch auf Lehramt studiert und promoviert und lehrt dort am Seminar für Englische Philologie in der Abteilung Fachdidaktik bei Prof. Dr. Carola Surkamp. Ihre Arbeitsschwerpunkte, denen sie in Lehrveranstaltungen und Veröffentlichungen nachgeht, liegen in der Literatur- und Kulturdidaktik in den Bereichen Dramendidaktik, Fremdsprachenassistenz, Lehren an außerschulischen Lernorten sowie Gender im Fremdsprachenunterricht. Sie ist in der geschlechterreflektierenden außerschulischen Bildungsarbeit tätig und assoziiertes Mitglied im DFG-Graduiertenkolleg ‚Dynamiken von Raum und Geschlecht‘ (Göttingen/Kassel). Der Titel ihres Dissertationsprojekts lautet „Gender-Reflexion durch Literatur. Eine Konzeption für den Fremdsprachenunterricht“.