Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

Performativität und Emotionalität

December 10th, 2012

Die Kategorien der neueren Emotionsforschung bedürfen weiterhin der Klärung und Differenzierung. Dies gilt bereits für den Begriff ‚Emotion‘ selbst, der zur Zeit häufig anderen affinen Begriffen wie Gefühl, Empfindung, Begehren, Stimmung, Affekt, Leidenschaft vorgezogen wird, aber auch für den Begriff der Performativität. Von diesem Problem ausgehend wird der Vortrag zeigen, wie die Kategorie der Performativität für die literaturwissenschaftlich orientierte historische Emotionsforschung produktiv gemacht werden kann. Zugleich wird die Frage erörtert, welchen Erkenntniswert andere wichtige Kategorien haben, zum Beispiel die der Alterität, der Historischen Semantik und der Räumlichkeit.

Ingrid Kasten, Study of Philosophy, Romance and Germanic Studies. 1973: PhD., 1983: Habilitation for German Philology, with particular consideration of the Romance Literatures of the Middle Ages. 1983: Professor at the University of Hamburg. 1986/87: substitute Professor at the Universities of Heidelberg and Göttingen. 1987: Professor and Chair of Medieval German Literature and Language at the Free University Berlin. 1991-1997: Member of the Board of Directors of the Deutscher Germanistenverband (from 1994-1997 as Vice-President). 1995-1997: Dean of the Department of Germanic Studies at the Free University Berlin. Member of the Berlin Zentrum für Historische Anthropologie (since 1996). Member of the Graduate School Körper-Inszenierungen (since 1997). Leader of the research project Emotionalität in der Literatur des Mittelalters within the framework of the Special Research Area Kulturen des Performativen at the Free University Berlin (since 1999). 2000 Election as a DFG Assessor. 2003: Distinguished Visiting Professorship at the Washington University in St. Louis, MO.

Main focus of research: Romance-Germanic literary relations in the Middle Ages, medieval lyric poetry, literary theory and literary history of feelings. In addition publications on female mysticism, the courtly romance, the verse novella, hagiographical texts, on the Geistliches Spiel and on the history of literary science.

Projekt Emotionalität in der Literatur des Mittelalters, Sonderforschungsbereich “Kulturen des Performativen”, FU Berlin.