Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

„Champions League im neuen Stadion“: Spatenstich für neues GCSC-Gebäude

Mit dem feierlich begangenen „Spatenstich“ für das neue GCSC-Gebäude markierte die JLU vergangene Woche den Auftakt für eine Reihe von geplanten Neubauten auf dem „Campus der Zukunft“.

Das am nordöstlichen Campuseingang entstehende Gebäude steht zudem für die Vision von fortwährender exzellenter geistes- und kulturwissenschaftlicher Forschung sowie Graduiertenausbildung nach der Förderlinie der Exzellenzinitiative, die in diesem Monat ausgelaufenen ist. Das neue Gebäude symbolisiert somit die von der JLU dauerhaft finanzierte Verstetigung des GCSC.

SpatenstichGCSC_FotoFriese_35.jpg
Foto: JLU / K. Friese

Zusammen mit der Wissenschaftsministerin Angela Dorn, dem hessischen Finanzstaatssekretär Dr. Martin Worms, der Gießener Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Thomas Platte vom Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen und dem JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee hoben Prof. Dr. Dr. h.c. Ansgar Nünning, Gründungsdirektor des GCSC, und Dr. habil. Michael Basseler, Geschäftsführer des GCSC, die Spaten am Freitagvormittag (08. November) zum ersten Stich des geplanten vierstöckigen Gebäudes. Nachdem die Ministerin bereits die wichtige Rolle der Kulturwissenschaften in einer zunehmend komplexen Welt unter dem Motto „Verkürzung mentaler Bremswege“ (Harald Welzer) betont hatte, freute sich Nünning darauf, demnächst mit der „Mannschaft des GCSC“ im „neuen Stadion“ in der „Champions League“ zu spielen. Er spielte dabei auf den zweimaligen Erfolg des GCSC in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder (2006 und 2011) sowie die modellbildende Rolle des GCSC bei der Internationalisierung der Promotion an.

Das neue Gebäude ist so konzipiert, dass neben der GCSC-Leitung und dem Team des Wissenschaftsmanagements auch die Doktorand_innen des Zentrums Platz darin finden, die ihre Arbeitsplätze bislang noch in einem angemieteten Gebäude in der Innenstadt („L13“) haben. Neben Seminar- und Konferenzräumen sollen insgesamt 200 Schreibtisch-Arbeitsplätze geschaffen werden, die vorab elektronisch gebucht werden können. Insbesondere für das kollaborative und interdisziplinäre Arbeiten sei das ein großer Gewinn, rühmt JLU-Präsident Mukherjee. Die Fertigstellung des 50 x 13 Meter langen Gebäudes ist für den Winter 2021 geplant. Das jetzige GCSC-Gebäude wird in den „Campus der Zukunft“ integriert und weiterhin für die geisteswissenschaftlichen Fachbereiche der JLU zur Verfügung stehen.

Aktualisierte Informationen zu den Baumaßnahmen der JLU und dem „Campus der Zukunft“ finden Sie hier: https://www.uni-giessen.de/ueber-uns/campus-der-zukunft